Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Porsche Singer: Nostalgie plus Hochtechnologie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Porsche Singer: Nostalgie plus Hochtechnologie

02.01.2013, 09:50 Uhr | Press-Inform

Porsche Singer: Nostalgie plus Hochtechnologie. Singer Porsche (Quelle: Press Inform)

Singer Porsche (Quelle: Press Inform)

Retro oder modern? Nicht nur bei Porsche-Modellen scheiden sich daran die Geister. Die Firma Singer kreiert einzigartige Porsche-Boliden. Auf Basis des 964ers werden Youngtimer-Porsche zu automobilen Kunstwerken für die Straße. Geht das? Für viele Fans des klassischen Porsche 911 sind diese Autos ein Sakrileg.

Das Preisschild klebt nicht im Auto, doch die Aussage von Firmeninhaber Rob Dickinson schockt nachhaltig: "Unter dem Strich kostet so ein Singer Porsche mindestens 200.000 Dollar. Die Preise gehen hinauf bis auf 550.000 Dollar. Je nachdem, was der Kunde für Wünsche hat." Mehr als doppelt so teuer wie ein aktueller Porsche 911 Turbo S – das sitzt. Wer sich für einen Singer Porsche interessiert, für den darf Geld keine Rolle spielen. Ein Spielzeug für Männer, die schon alles haben – mehrere Porsche-Modelle sowieso. Da kommt ein einzigartiger Retrosportler gerade Recht. Von außen sehen die Modelle aus wie Zuffenhausener Spaßmacher aus den 70er Jahren.

Porsche 964 als Basis für Singer

Technische Basis ist ein Porsche 911 der Baureihe 964. Design, Fahrwerk und Innenraum werden komplett verändert. Bei der Suche nach dem passenden Grundmodell helfen die Singer-Leute gerne, sie kennen nahezu jeden 964er, der in den USA aktuell angeboten wird. Ein guter Teilespender kostet 15.000 bis 20.000 Dollar. "Alles wird nackt gemacht und herausgeschnitten", so Techniker Marlon Goldberg, "auch das Boxertriebwerk wird einer Kraft-Kur unterzogen. Cosworth baut die Motoren um – das dauert knapp sechs Monate." Später haben diese dann 3,8 Liter Hubraum, rund 350 PS, die Ventile vom 993 RS und viele Details von Sporttriebwerken. "Der Kunde kann sich dann entscheiden, ob er eine 993er Sport- oder Serienschaltung will. Differenzialsperre und was sonst noch", so Goldberg weiter, "wir machen fast alles möglich." Karbonteile sorgen dafür, dass das Singer-Modell um mehr als 200 Kilogramm im Vergleich zum Serien-964er abspeckt. Die Fahrleistungen sind entsprechend. Der Ausflug auf die Rennstrecke für die Kunden zumeist fester Bestandteil des Unterhaltungsprogramms am Wochenende.

Singer Porsche bei Fans umstritten

Die einen Porsche-Fans sind begeistert, andere schütteln ob der Porsche-Blasphemie nur mit dem Kopf. Der weiße 911er, der fast fertig in den Werkshallen steht, steht kurz vor der Abreise nach Indonesien. "Das war ehemals ein 1990er Porsche 964", erzählt  Techniker Marlon Goldberg, "das ist unser Auto Nummer sechs." Fast ein Jahr lang haben die Singer-Leute an dem Retro-Sportler herumgedoktert. Er sieht aus wie aus dem Ei gepellt. Der Zustand – perfekt. "Allein die verbauten Teile kosten bei diesem Modell mehr als 250.000 Dollar", erläutert Rob Dickinson selbstbewusst.

Umbauzeit für Singer Porsche: fast ein Jahr

Die finanzstarken Kunden kommen aus Europa, Asien und Südamerika. Wer sich entschieden hat, muss erst einmal warten. Die Bauzeit eines Singer Porsche liegt bei 3600 Stunden – ein knappes Jahr. "Die Kunden suchen bei uns etwas Einzigartiges – alt und doch auch neu. Wie einen alter Freund, den man immer um sich haben möchte", so Dickinson. Die Warteliste wird täglich länger. Für die nächsten Jahre ist Singer ausverkauft. Zukünftige Modelle gehen unter anderem nach Russland und Hong Kong. Nur in den USA interessieren sich nur wenige Sportwagenfans für die neu aufgebauten Retro-Sportler.

Nächster Schritt: Singer Porsche mit Turbo-Technik

Der weiße Retro-Porsche in der Singer-Werkstatt erinnert kurz vor seinem Export nach Indonesien nicht im Geringsten an einen Elfer der rundlichen 964er-Baureihe, die zwischen 1989 und 1994 gebaut wurde. Immerhin fährt sein Heckspoiler ab 80 Meilen für mehr Anpressdruck aus. Enge Sportstühle mit gestepptem Leder in dunklem Rot, LED- und Xenonleuchten, Klimaanlage und ein komplett mit Leder bespanntes Armaturenbrett. Und hinter dem Steuer zeigt sich schnell – nicht nur optisch ein Hochgenuss. "Wir denken intensiv darüber nach, auch Turboversionen aufzubauen", sagt Marlon Goldberg. Die Kunden wird es freuen. Dann dürfte es Richtung 600.000 Euro gehen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal