Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Subaru Forester: Dieses SUV kommt ohne Schnickschnack

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Subaru Forester: SUV ohne Schnickschnack

13.03.2013, 14:49 Uhr | Jens Riedel, auto-medienportal.net

Subaru Forester: Dieses SUV kommt ohne Schnickschnack. Neuer Subaru Forester (Quelle: Automedienportal)

Neuer Subaru Forester (Quelle: Automedienportal)

Subaru punktet in Deutschland vor allem mit dem Forester. 2012 entschieden sich über 5000 Kunden für das SUV. In diesem Frühjahr steht mit der vierten Generation der Modellwechsel an.

Subaru Forester: Größer und stärker

Herausgekommen ist ein in der Größe leicht gewachsenes Fahrzeug, das vom Design her noch ein wenig an den Vorgänger erinnert, innen aber spürbar mehr Platz bietet. Außerdem wurden die Geländewagen-Gene deutlich weiterentwickelt. Und Subaru verschließt sich auch dem gestiegenen PS-Hunger nicht. Mit dem Topmodell 2,0 XT kommt eine Variante mit 240 PS ins Programm.

Neuer Turbodiesel ist angenehm leise

Für eine sportliche Note des XT sorgen nicht nur die dank Twin-Scroll-Turbolader über 50 Prozent Mehrleistung gegenüber dem neuen 2,0 X genannten Basisbenziner mit 150 PS. Auch die Federung wurde dem schnelleren Fahrzeug angepasst, das in immerhin 7,5 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 220 km/h. Der neue Turbodiesel arbeitet recht leise. Erst nach Erreichen der Autobahnrichtgeschwindigkeit nehmen die Windgeräusche an der nun flacher stehenden A-Säule langsam zu. Der Normverbrauch beträgt im Drittelmix 8,5 Liter je 100 Kilometer.

Subaru Forester 
Subaru erneuert sein Allrad-Flagschiff

Japaner verpassen dem Forester eine sportliche Note. zum Video

Topmodell mit stufenloser Automatik

Den sportlichsten Forester bietet Subaru ausschließlich in Verbindung mit der neuen stufenlosen Getriebeautomatik Lineartronic an. Sie verfügt zudem im manuellen und auch über Schaltwippen über sechs vorwählbare Stufen. Über einen Knopf am Lenkrad lässt sich zusätzlich noch der S-Modus aufrufen, der das Schaltprofil mit zwei zusätzlichen Übersetzungen für den sportlichen Auftritt noch einmal spürbar schärft. Optisch hebt sich der XT durch zwei Auspuffendrohre und die geänderte Frontpartie mit auffälligen seitlichen "Kiemen", modifizierten Einfassungen für die Nebelscheinwerfer und schwarzem Stoßfänger von den übrigen Modellen ab.

Boxermotor für Technik-Freunde

Für wen es gerne etwas ruhig zugehen darf, für den gibt es die 150-PS-Variante (auf Wunsch ebenfalls mit Lineartronic) und den bekannten 2,0-Liter-Diesel. Nach wie vor bietet das Boxerkonzept neben Vorteilen wie dem niedrigeren Schwerpunkt ein Plus an Fahrkomfort durch seine Laufruhe. Das gilt auch für das neue Toptriebwerk, das im Zusammenspiel mit der stufenlosen Automatik den Forester zum schnellen Reisegefährt reifen lässt. Langstreckentaugliche Platzverhältnisse finden auch die Fondpassagiere vor.

Gewachsener Radstand

Sie profitieren vom um 2,5 Zentimeter gewachsenen Radstand und finden dank zwei Zentimetern mehr Fahrzeughöhe auch ungewöhnlich viel Kopffreiheit vor. Bei zwar um über 50 Liter gewachsenem Kofferraumvolumen fällt das Gepäckabteil im neuen Forester etwas kürzer und schmaler aus als bisher. Dafür gibt es serienmäßig eine elektrische Heckklappe. Mit einer Memoryfunktion lässt sich ihr Öffnungswinkel auch begrenzen, etwa für das Be- und Entladen in der heimischen Garage.

Forester nun geländegängiger

Weiter gestärkt hat Subaru die Offroad-Tugenden seines Bestsellers. So bekam die neue Modellgeneration nicht nur noch mehr Bodenfreiheit (jetzt 22 Zentimeter) spendiert, sondern das permanente Allradsystem wurde um den so genannten X-Mode erweitert. In diesem zuschaltbaren Fahrprogramm, das bis 40 km/h aktiv ist, werden die Leistungsentfaltung, die Bremseingriffe und die Sperrwirkung des mittleren Differenzials zur Traktionsverbesserung schwierigem Untergrund angepasst. Bis Tempo 20 ist außerdem ein Bremsassistent für Bergabfahrten aktiv.

Auto 
Japaner mit Falkenaugen

Im Frühjahr wurde der Subaru Impreza zum "Allradauto des Jahres 2010" gekürt. zum Video

Assistenzsysteme gibt es keine

Passen muss Subaru hingegen bei modernen Assistenzsystemen. Mehr als die vage Andeutung, dass irgendwann einmal eine adaptive Geschwindigkeitskontrolle kommen könnte, ist zunächst von Subaru Deutschland nicht zu hören. Punkten will man in Friedberg dagegen mit einer Ausweitung der Vollgarantie auf fünf Jahre bzw. bis maximal 160.000 Kilometer, die ausschließlich für hierzulande gekaufte Fahrzeuge gilt.

Subaru Forester startet bei 29.000 Euro

Insofern scheint es durchaus realistisch, dass der neue Forester, der am 23. März zu Preisen ab 28.900 Euro in den Handel kommt, den Verkaufserfolg des Vorgängers aus dem vergangenen Jahr wiederholt. Über 60 Prozent der Kunden schätzen zudem das SUV als Zugfahrzeug - und bekommen mit der Anhängerkupplung künftig auch ein Stabilitätsprogramm für den Gespannbetrieb.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal