Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

McLaren P1 soll Spezialversion erhalten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ungetarnt auf dem Nürburgring  

Fährt hier ein Rivale für den Bugatti Veyron?

17.07.2013, 19:30 Uhr | Stefan Baldauf, SB-Medien, driver.de

McLaren P1 soll Spezialversion erhalten. McLaren P1 soll Spezialversion erhalten (Quelle: SB-Medien)

McLaren P1 soll Spezialversion erhalten (Quelle: SB-Medien)

Noch ist der neue McLaren P1 nicht auf der Straße, da denkt sein Fabrikant schon über ein Sondermodell nach: Chris Goodwin, seines Zeichens oberster Testfahrer des Sportwagen-Herstellers, testete eine Spezialversion auf dem Nürburgring.

Auf dem silberfarbenen Prototypen kleben mehrere kleine Aufkleber mit der Aufschrift "XP2R prototype vehicle". Dabei handelt es sich um einen neuen internen Code, der zur Entwicklung des P1 noch nicht verwendet wurde.

McLaren-Testfahrer verrieten wahre Pläne

Wir erwischten den Konvoy um Cheftester Goodwin nicht nur auf der Nordschleife, sondern auch an einer Tankstelle. Dort verriet man uns, dass es sich hierbei um ein limitiertes Sondermodell handelt. Die ganzen Messinstrumente und Kabel im Auto deuten ebenfalls auf einen intensiven Test mit diesem Supersportwagen hin.

McLaren-Sondermodell vom P1 schon 2014?

Schon 2014 könnte McLaren eine limitierte Kleinserie dieses XP2R Modells auf den Markt bringen. Ähnlich wie bei den verschiedenen Bugatti Veyron-Modellen wird das Sondermodell natürlich mehr Leistung bieten und gegenüber dem "normalen" P1 fahrdynamisch abheben.

McLaren P1 bereits als Serienversion jenseits von Gut und Böse

Nicht dass es einem McLaren P1 an Kraft mangelt: Der 3,8-Liter-V8-Benziner mit Doppelturbo und 737 PS soll den Supersportwagen gemeinsam mit einem Elektromotor von 179 PS eine Leistung von insgesamt 916 PS verleihen. Als mögliche Fahrleistungen gibt McLaren eine Beschleunigung von null auf Tempo 100 in weniger als drei Sekunden, bis 200 km/h sollen keine sieben Sekunden vergehen und auch die 300er Marke soll nach spätestens 17 Sekunden erreicht sein. Beim Top-Speed begnügen sich die Briten mit elektronisch begrenzten 350 km/h.

McLaren F1 konnte es noch besser

Der McLaren P1 trat zum Autosalon Genf 2013 ein anspruchsvolles Erbe an: War der McLaren F1 doch der schnellste Straßensportwagen der neunziger Jahre und hält mit einer Höchstgeschwindigkeit von 370 km/h bis heute den Rekord als schnellstes Auto mit Saugmotor. Seine Leistung von mindestens 627 PS aus einem BMW-Zwölfzylinder machten den Sportwagen mit Mittelmotor zum Düsenjäger mit Rädern unten dran.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal