Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Mercedes-Benz GT AMG: Neuer Porsche-Jäger geht 2014 an Start

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mercedes-Benz GT AMG  

Neuer Porsche-Jäger am Start

17.10.2013, 11:08 Uhr | SP-X

Mercedes-Benz GT AMG: Neuer Porsche-Jäger geht 2014 an Start. Mercedes-Benz GT AMG (Quelle: Auto-Bild / Larson)

Mercedes-Benz GT AMG (Quelle: Auto-Bild / Larson)

Der Mercedes GT AMG kommt 2014: Der Sportwagen von Mercedes unterhalb des SLS soll laut Informationen der Zeitschrift "Auto, Motor und Sport" ein Porsche-Jäger werden.

Mercedes GT AMG: 500 PS aus einem V8-Motor

Beschleunigt wird der über die Hinterräder angetriebene GT AMG von einem Vierliter-Biturbo-V8, der es auf 500 PS bringt. Da er auch dank Aluminium-Karosserie nur rund 1,5 Tonnen wiegt, beträgt das Leistungsgewicht etwa drei Kilo pro PS.

Bei den Fahrleistungen gleichauf

Es liegt damit auf dem Niveau eines Porsche 911 Turbo und soll den Zweitürer in weniger als vier Sekunden von null auf 100 km/h katapultieren. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei über 300 km/h.

Mercedes-Benz S 63 AMG 
Luxus-Kraftpaket erfüllt höchste Ansprüche

Impressionen der stärksten High-Performance-Limousine. zum Video

Konkurrenz auch im eigenen Haus

Doch der GT ist nicht nur Porsche-Gegner: Wenn die Produktion des Mercedes SLS ausgelaufen ist, kann er auch eine Alternative zu diesem Supersportwagen sein. Der GT ist zwar kleiner und günstiger als der rund 187.000 Euro teure SLS, wird innen aber edler wirken.

Klassische Rundinstrumente

So erhält der GT AMG nach Informationen von "Auto, Motor und Sport" klassische Rundinstrumente und keine hochauflösenden Digitalanzeigen wie der SLS. Neu ist auch die Position der Tasten für das Multimediasystem, die wie in einem Flugzeug-Cockpit am Dachhimmel hängen.

Flügeltüren sind zu teuer

Der auffälligste Unterschied zwischen SLS und GT sind jedoch die Flügeltüren, die der GT offenbar nicht übernehmen soll.

Porsche-Jäger auch beim Preis

Dafür soll der Mercedes GT AMG auch hinsichtlich des Preises zum Porsche-Jäger mutieren: Mit 130.000 Euro wäre der Sportwagen rund 30.000 Euro günstiger als ein 911 Turbo. Bei den Angaben beruft sich das Magazin dabei auf Unternehmenskreise.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal