Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Motorrad >

Motorrad-Navigationsgeräte im ADAC-Test

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorrad-Navigationsgeräte im Test  

Motorrad-Navigationsgeräte: kleine Auswahl - gute Ergebnisse

21.07.2008, 12:30 Uhr | ADAC

Der ADAC hat zwei Motorrad-Navigationsgeräte getestet (Foto: ADAC)Der ADAC hat zwei Motorrad-Navigationsgeräte getestet (Foto: ADAC) Die Zahl der Motorradfahrer, die sich von einem elektronischen Lotsen ans Ziel bringen lassen, nimmt nach Informationen des ADAC immer mehr zu. Navigationsgeräte für Autos gibt es mittlerweile in allen Preisklassen und Kategorien. Die Auswahl an Motorrad-Navis hingegen ist klein. Es gibt nur renommierte Geräte von zwei Herstellern, die der ADAC jetzt getestet hat: Das TomTom Rider 2 und das Garmin Zumo 550. Beide wurden trotz des hohen Preises mit "gut“ bewertet.

Motorrad-Navigationsgeräte: Einfache Bedienung

beim TomTom Rider 2

Das TomTom Rider 2 für etwa 600 Euro ist gut verarbeitet und überzeugt durch seine einfache Bedienung. Die Kartendarstellung ist klar und eine schnelle Neuberechnung beim Abweichen von der geplanten Route ist möglich. Zudem gibt es eine Alternativroutenführung. Bei Motorrad-Navis besonders wichtig: es ist wasserdicht und stoßunempfindlich.

Ton kann beim Motorrad-Navigationsgerät kratzen

Außerdem ist im Lieferumfang ein Bluetooth-Headset enthalten, das die Anweisungen ins Ohr überträgt. Bei voller Lautstärke kann die Tonqualität jedoch unangenehm kratzend werden. Außerdem fiel den Testern bei beiden Geräten negativ auf, dass keine Montagehinweise zur elektronischen Verkabelung beiliegen.

Garmin Zumo 550 überzeugt ebenfalls im Motorrad-Navigationsgeräte-Test

Zum Preis von etwa 700 Euro gibt es das Garmin Zumo 550. Auch dieses Gerät ist solide verarbeitet, ebenfalls wasser- und stoßfest und mit einem übersichtlichen Einstiegsmenü leicht zu bedienen. Hervorzuheben ist der schnelle Satellitenkontakt und der helle, ausreichend kontrastreiche Bildschirm. Im Gegensatz zu seinem Konkurrenten fällt hier die wenig flüssige Kartendarstellung negativ auf. Alternativrouten sind nicht möglich und es verfügt nicht über einstellbare Geschwindigkeitswarnungen. Trotz des höheren Preises war kein Headset im Lieferumfang enthalten.

Beide Geräte wurden für gut befunden - sind aber recht teuert (Foto: ADAC)Beide Geräte wurden für gut befunden - sind aber recht teuert (Foto: ADAC)

Sichtfolie spiegelt zu sehr

Wer ein Pkw-Navigationsgerät auf dem Motorrad nutzen möchte, sollte es mit Hilfe einer Tasche vor Wettereinflüssen schützen. Der ADAC hat stellvertretend für mehrere Geräte die "SoEasyRider V2x“-Schutztasche unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist "befriedigend“. Der Geräteschutz kann mit einem Klettband an fast jedem Motorrad befestigt werden und ist wasserdicht. Allerdings spiegelt die Sichtfolie schon bei geringer Sonneneinstrahlung. Außerdem ist es mühsam, die Verkabelungen mit dem Gerät herzustellen.

Straßenkarte trotz Navigationsgerät immer mitnehmen

Ein Navigationsgerät kann die herkömmliche Straßenkarte als Orientierungshilfe sinnvoll ergänzen, wird sie aber sicher nicht ersetzen. Um nicht abgelenkt zu werden, rät der ADAC, während des Fahrens auf die Gerätebedienung so weit wie möglich zu verzichten. So können Motorradfahrer abwechslungsreiche und anspruchsvolle Strecken stressfrei befahren.

Mehr zu Navigationsgeräten

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal