Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Motorrad >

Motorräder: Dreizehn Motorräder bis 7500 Euro

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Einsteigermotorräder bis 7500 Euro

28.03.2011, 10:54 Uhr | mid

Motorräder: Dreizehn Motorräder bis 7500 Euro. Viele Bikes gibt es schon für verhältnismäßig kleines Geld. (Fotos: Hersteller)

Viele Bikes gibt es schon für verhältnismäßig kleines Geld. (Fotos: Hersteller)

Ob nun Neueinsteiger oder nach Jahren Wiedereinsteiger - die Wahl des richtigen und dennoch günstigen Motorrads ist bei dem großen Angebots nicht leicht, vor allem, wenn man dem Erlebnis Motorrad bereits entgegenfiebert. Hat man die Fahrerlaubnis in der Tasche, muss eine Maschine her. Wer nicht mehr als 7500 Euro ausgeben will, hat eine Fülle von Möglichkeiten.

Bis 750 Kubik sind drin

Denn in dieser Preisklasse gibt es viele flotte und noch dazu handliche Motorräder zwischen 250 und 750 Kubik, die meisten davon wahlweise auch in einer stufenführerscheintauglichen 34-PS-Version. Die Spanne umfasst dabei Einzylinder-"Dampfhämmer", drehmomentstarke V-2-Maschinen und souveräne Vierzylinderbikes.

Klassiker Honda CBF 600

Der Liebling aller Einsteiger schlechthin ist die Honda CBF 600, die auch in der Zulassungsstatistik weit oben rangiert. Der handliche 78 PS starke Vierzylinder für 7340 Euro mit ABS wird für 300 Euro Aufpreis mit Halbverkleidung angeboten. Cruiser-Fans kommen mit der lässigen Honda VT 750S auf ihre Kosten. Auch kleiner gewachsene Zeitgenossen dürften angesichts 73,7 Zentimetern Sitzhöhe mit der 44 PS starken Maschine gut zurecht kommen. Der Preis für den Nippon-Cruiser beträgt 6990 Euro.

Auto 
BMW zeigt heißesten Hobel

BWM zeigt erstmals die neue K 1600 GT auf der Straße, die 2011 auf den Markt kommt. zum Video

Günstige Honda CBR 250R

Und für sportlich orientierte Einsteiger gibt es im Styling der größervolumigen Sportler und Sporttourer die einzylindrige und mit ABS ausgestattete CBR 250R mit 26 PS. Gerade einmal 165 Kilogramm bringt die 4490 Euro teure vollverschalte Honda auf die Waage. Also ein richtiges Leichtgewicht für den Anfang.

Suzukis Bandit immer noch zu haben

Längst ein Klassiker im Programm von Suzuki ist die "kleine" vierzylindrige Bandit GSF 650 ABS mit 86 PS sowie ihre halbverkleidete Schwester "S". Beide sind - der Name deutet es an - mit ABS ausgerüstet. Mit den 244 beziehungsweise 250 Kilogramm schweren kleinen "Gaunern" kann man es gemütlich angehen lassen oder auch einmal sportlich um die Ecke biegen. 6990 Euro kostet die nackte und 7350 Euro die verkleidete Variante.

Suzuki Gladius für gut 7000 Euro

Wer mehr auf V2-Power mit sattem Drehmoment von unten steht, findet im Suzuki-Programm für 7190 Euro die ultrahandliche Gladius ABS, die aus 645 Kubik 72 PS schöpft und vollgetankt mit 205 Kilogramm zu den Leichtgewichten zählt. Außerdem wartet sie ebenfalls mit dem Blockierverhinderer auf.

Kawasakis ER-Reihe für unter 7500 Euro

Kawasaki bietet die viel gelobte 205 Kilogramm schwere ER-6 nach wie vor in einer verkleideten und einer unverkleideten Variante an. Die sparsame und handliche Maschine ist nicht zuletzt wegen des serienmäßigen ABS ein Tipp für blutige Anfänger und alte Hasen zugleich. Der 650er-Reihenzweizylinder leistet 72 PS. Die nackte Variante ist für 6995 Euro zu haben, die verkleidete "ER-6f" kostet 400 Euro mehr.

Kleine Ninja für kleines Geld

Noch leichter und handlicher lassen sich die 250er von der grünen Marke dirigieren. Mit der fahrfertig 138 Kilogramm wiegenden und 22 PS starken KLX 250 hat Kawa eine leichte Enduro im Programm, die auch Ausflüge in leichtes und mittelschweres Gelände möglich macht. Der kleine Stoppelhopser mit einer Genre-typischen 89 Zentimeter hohen Sitzhöhe schlägt mit 4 995 Euro zu Buche. Wer es in dieser Hubraumklasse sportlicher mag, kann zur vollverschalten 169 Kilogramm leichten und ebenfalls 4 995 Euro teuren Ninja 250R greifen. Die kommt im Look eines Supersportlers daher und leistet 33 PS.

Yamaha bietet die XJ in verschiedenen Varianten

Der legendäre Name "XJ" existiert auch heute noch im Programm von Yamaha. Mit einem spritzigen und gutmütigen 600-Kubik-Vierzylinder mit 78 PS sind gleich drei verschiedene Varianten des Allrounders XJ6 versehen. Die unverkleidete Basisversion gibt es für 6 495 Euro, die halbverkleidete XJ6 Diversion kostet 6795 Euro, für ein ABS werden jeweils 400 Euro extra berechnet. Und die tourenorientierte XJ6 Diversion F ABS für 7595 Euro hat das Antiblockiersystem bereits ab Werk an Bord.

Supermoto-Variante erhältlich

Hochbeinig kommen die beiden Varianten der 48 PS starken XT 660 daher. Hinter dem Namen "R" verbirgt sich eine 181 Kilogramm schwere Einzylinder-Enduro für 6695 Euro, die auch leichte Geländeausflüge zulässt. "X" heißt deren Supermoto-Pendant, also eine Enduro im sportlichen Straßentrimm, zum Preis von 6 995 Euro. Ebenfalls pärchenweise geben sich die beiden leichtgewichtigen und handlichen Schwestern WR 250R und X mit einem 30 PS starken Einzylinder ihr Stelldichein. Beide sind mit hochwertigen Fahrwerkselementen ausgestattet und können so auch gröberes Gelände beziehungsweise winkelige Kartbahnen unter die Räder nehmen. Die Enduro kostet 6 695 Euro, die Supermoto ist für 6850 Euro erhältlich.

Auch BMW hat etwas Preiswertes im Programm

Nach dem Produktionsende der einzylindrigen F 650GS hat BMW nun eine neue Single-Enduro namens G 650GS mit 48 PS aufgelegt. Für 6900 Euro rollt die 192 Kilogramm schwere Neue mit dem bulligen Charakter eines großen Einzylinders zum Kunden. Für das ABS werden 400 Euro Aufpreis fällig. Neben der Standardsitzhöhe von 78 Zentimetern sind auf Wunsch auch noch 75 und 81 Zentimeter erhältlich.

Hyosung mit mannigfaltigem Angebot

Der koreanische Hersteller Hyosung hält in der Klasse bis 7500 Euro für fast jeden Geschmack die passende Maschine parat. Die Spanne reicht vom überaus agilen 250-ccm-Zweizylinder-Sportler bis hin zum lässigen, boulevardtauglichen 700-ccm-Cruiser. Die Bikes sind allesamt mit V2-Motoren ausgerüstet, die Leistungsstufen reichen von 24 PS bis 73 PS zu Preisen zwischen 3795 Euro und 6995 Euro.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal