Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Motorrad >

Ducati 1199 Panigale: Preis, Motor-Daten und Bilder des Superbikes

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ducati 1199 Panigale: neue Superbike kommt 2012

09.11.2011, 11:10 Uhr | Jochen Vorfelder, Spiegel Online

Ducati 1199 Panigale: Preis, Motor-Daten und Bilder des Superbikes. Ducati 1199 Panigale (Quelle: Hersteller)

Ducati 1199 Panigale (Quelle: Hersteller)

Revolution im Hause Ducati: Das neue Superbike 1199 Panigale ist eine komplette Neukonstruktion und gespickt mit Elektronik. Die ist auch nötig, um das Geschoss auf Kurs zu halten. Denn die Maschine beschleunigt mühelos auf 270 Sachen. Wer sie fahren will, braucht vor allem Selbstdisziplin.

Ducati 1199 Panigale: pompöser Auftritt

Bescheidenheit war noch nie Sache der Ducati-Leute. Die Italiener verstehen sich schon seit jeher als Lieferant ganz besonders exklusiver Motorräder, die der Konkurrenz auch in technischer Hinsicht überlegen sind. Das verpflichtet natürlich - erst recht, wenn es um den Auftritt auf der wichtigsten Messe des Jahres geht: Die Esposizione internazionale del ciclo e motociclo, kurz Eicma, die am 11. November in Mailand beginnt. Entsprechend pompös fiel der Auftritt der 1199 Panigale am Montagabend aus. Das neue Superbike rollte im Teatro dal Verme auf die Bühne und sorgte so für das erste Highlight, bevor die Show überhaupt begonnen hatte. Mit ihrem aggressivem Aussehen in knalligem Rot sieht die Maschine schon im Stand so aus, als könnte man damit gar nicht langsam fahren.

Neu entwickelter Zweizylinder

Bei der Entwicklung der Maschine haben sich die Ducati-Ingenieure zu großen Teilen aus den Regalen ihrer Rennsportabteilung bedient. Herzstück der Panigale ist der brandneue Superquadro-Motor. Lediglich das Zweizylinder-Motorenkonzept mit 90 Grad Zylinderwinkel und die desmodromische Ventilsteuerung halten die Tradition der Ducati-Aggregate aufrecht.

Auto 
BMW zeigt heißesten Hobel

BWM zeigt erstmals die neue K 1600 GT auf der Straße, die 2011 auf den Markt kommt. zum Video

Doch sonst scheuten die Ingenieure weder Mühe noch Kosten, um Leistung und Drehmoment zu steigern. Zum Beispiel sorgt eine Pumpe für ein konstantes Vakuum im Kurbelgehäuse unterhalb der Kolben, um den Widerstand bei der Abwärtsbewegung zu reduzieren. Die Kolben sind breit wie Untertassen und bewegen sich dafür nur eine sehr kurze Strecke auf und ab.

Deutlich leichter als der schärfste Konkurrent

10.750 Umdrehungen schüttelt der Zweizylinder so ohne Anstrengung aus dem Ärmel und leistet dabei satte 195 PS. Damit leistet die Panigale ähnlich viel, wie die BMW S 1000 RR; mit einem Trockengewicht von 164 kg ist sie allerdings um fast 20 Kilogramm leichter als der Supersportler aus München. Bei Motorrädern sind das Welten.

Viele elektronische Assistenten

Bei Chassis und Fahrwerk haben die Entwickler ganz neue Wege beschritten. Der Ducati-typische Trellis-Gitterrohrrahmen musste einer Neukonstruktion weichen, die sich wiederum eng an das Vorbild der MotoGP-Maschine anlehnt. Der Aluminium- und Magnesium-Vorderbau und der Heckrahmen sind direkt an den Motor angeflanscht; die Auspuffanlage liegt kompakt unterhalb des Motorblocks. Kraftvolle Brembo-Bremsen, filigrane Schmiedefelgen und die Einarmschwinge sind inzwischen schon Ducati-Standard.

Ducati rennt bis 270 km/h

Ganz Unerschrockene können die Rakete auf mehr als 270 km/h beschleunigen - eine Dynamik, die nicht wenige Motorradfahrer überfordern dürfte. Das sagt in Bologna zwar keiner laut, doch in aller Stille haben die Ingenieure eine Menge elektronischer Sicherheitsnetze gespannt. Je nach Ausführung - die Panigale gibt es als 1199, 1199 S und 1199 Tricolore - sind an Bord: ein digitaler Gasgriff (Ride-by-Wire-System), der nicht nur gefühlvolles Gasgeben ermöglicht sondern auch die Signale der Traktionskontrolle DTC empfängt, was ein Durchdrehen der Räder verhindern soll. Umgekehrt verhindert ein ABS, das Ducati gemeinsam mit Bosch entwickelt hat, Bremsblockaden. Aus irgendeinem Grund lässt es sich aber abschalten.

Drei Fahrmodi zur Auswahl

Erstmals zum Einsatz kommt in einem Supersportler auch die Engine Brake Control EBC, die die Spurstabilität bei scharfen Bremsmanövern verbessern soll, und die Ducati Electronic Suspension (DES). Mit diesem System wird bei der Auswahl aus den drei Fahrmodi Race, Road und Wet die Einstellung der Öhlins-Gabel und des Federbeins mit kleinen Elektro-Stellmotoren automatisch nachjustiert.

Halbautomatisiertes Getriebe findet optimalen Schaltpunkt

Im Wet-Modus ist die Leistung darüber hinaus auf 120 PS begrenzt und die Gasannahme erfolgt sehr weich. In der höchsten Stufe setzt der Motor laut Ducati Gasbefehle viel direkter um und entfaltet die volle Kraft. Für ambitionierte Rennfahrer wiederum hält Ducati noch die sogenannte Quick-Shift-Schaltung DQS bereit, ein halbautomatisiertes Getriebe, das bei Beschleunigungsorgien jederzeit den optimalen Schaltzeitpunkt findet.

Futuristisches Cockpit

Auch im Cockpit geht es futuristisch zu: Die Kontrollarmaturen und -anzeigen liegen allesamt digital auf einem TFT-Farbbildschirm, dessen Darstellung sich je nach Fahrsituation, Modi und Zustand des Motors ändern: so liegt der Beginn des kritischen Drehzahlbereichs während der Einfahrperiode, der ersten 1000 Kilometer, bei 6000 U/min. Danach springt er automatisch auf 10.500 U/min.

Scharf konturiertes Gesicht

Optisch ist die Panigale - benannt nach dem Bologneser Vorort, in dem das Ducati-Werk liegt - ganz der Tradition verpflichtet: enge Verkleidung mit scharf konturiertem Gesicht und LED-Scheinwerfern (S und S Tricolore), schmale Taille und leicht fliehendes Heck. Die Auspuffendrohre sind nach der Phase der Underseat-Anlagen wieder nach unten gewandert.

Wer kann die Kraft beherrschen?

Natürlich drängt sich angesichts der Leistungsdaten der Panigale die Frage auf, welchen Sinn das alles macht. Denn trotz der zahlreichen elektronischen Helferlein bleibt sie ein Motorrad, die im normalen Straßenverkehr eigentlich nichts zu suchen hat. Nur sehr disziplinierte und erfahrene Fahrer dürften in der Lage sein, die auftretenden Kräfte überhaupt zu beherrschen.

Panigale ab knapp 15.000 Euro zu haben

Die Panigale soll ab März 2012 bei den Händlern stehen und in der Grundversion 14.490 Euro kosten. Deutlich teurer ist die S Version mit 24.490 Euro und die Tricolore (28.690 Euro).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal