Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Motorrad >

Ducati 1199 Panigale: Neues Superbike aus Italien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ducati 1199 Panigale: So fährt sich das neue Superbike

01.03.2012, 11:33 Uhr | mid

Ducati 1199 Panigale: Neues Superbike aus Italien . Ducati 1199 Panigale (Quelle: Hersteller)

Ducati 1199 Panigale (Quelle: Hersteller)

Sie war der unbestrittene Star der Mailänder Motorradmesse EICMA, und selten wurde ein Motorrad mit so viel Spannung erwartet - die Rede ist von der Ducati 1199 Panigale, die dem italienischen Traditionsunternehmen den Aufbruch in ein neues Zeitalter ermöglichen soll. Die 1199 - nach dem Heimatviertel Ducatis in Bologna, Borgo Panigale, benannt - ist auf den ersten Blick eindeutig als Ducati auszumachen, und doch ist hier nichts mehr so wie es war.

Ducati 1199 Panigale: Viel LED-Technik

In der neuen, extrem schlanken Verkleidung steckt rundum LED-Technik, durch die Verlegung der Schalldämpfer vor das Hinterrad leuchten im Heck Dioden, wo früher die Endtöpfe herauslugten. Für Traditionalisten schwer verdaulich ist die Abkehr vom charakteristischen Gitterrohrrahmen; das Chassis besteht aus einem Leichtmetall-Monocoque-Rahmen vorn sowie einem Hilfsrahmen hinten, die von der neuen Kraftquelle mittragend verbunden werden.

Antrieb stark wie nie

Der neue "Supersquadro" genannte Motor ist ein 90-Grad-V-Aggregat mit desmodromischer, also zwangsbetätigter Ventilsteuerung. Doch damit haben sich die Ähnlichkeiten zu anderen Ducati-Modellen schon erschöpft: Erstmals treibt eine Zahnkette samt Zwischenzahnrad statt Zahnriemen die Nockenwellen an, riesige 112 Millimeter große Kolben rasen lediglich 60,8 Millimeter in den Laufbuchsen auf und ab und bescheren ein überquadratisches (= supersquadro) Hub-Bohrungsverhältnis.

Auto 
Dreirad Trike Rewaco CT 800 S im Test

Vorbild war der Suzuki Intruder C 800. zum Video

Drei Fahrmodi zur Auswahl

Zahllose technische Kniffe machen den neuen Antrieb gleichzeitig leicht und so stark wie noch nie: Aus 1198 Kubikzentimeter Hubraum erlöst der V-Zwo mit 195 PS. Die Motorpower wird wahlweise in den Fahrmodi "Race", "Sport" (mit sanfterer Gasannahme) und "Wet" (zusätzliche Reduzierung auf 120 PS) abgegeben.

Achtfach einstellbare Traktionskontrolle

Dazu gibt's die bekannt gute achtfach einstellbare Traktionskontrolle und einen Schaltautomaten serienmäßig, mit dem sich ohne Kuppeln bei Vollgas hochschalten lässt. Die elektronischen Helferlein sind auch nötig, denn die Ducati 1199 Panigale schafft Tempo 270.

Fahrer weiter vorn platziert

Beim Aufsitzen macht die Panigale mit ihrer extremen Wespentaille und der Vorderrad-orientierten Gewichtsverteilung von 52 Prozent zu 48 Prozent einen erstaunlich filigranen Eindruck. Dazu bietet die überarbeitete Ergonomie mit höherem wie breiterem Lenker und weiter vorn platziertem Fahrer für Ducati-Verhältnisse sogar so etwas wie Komfort.

Supersport in seiner reinsten Definition

Nach dem Druck auf den Anlasser brüllt die Panigale vehement und voll aus den beiden Schalldämpfern unterm Motor und macht jedem klar, worum es hier geht - Supersport in seiner reinsten Definition. Verzögerungsfrei reagiert das elektronisch per Ride-by-Wire an den Gasgriff gekoppelte Triebwerk auf jede Handgelenksbewegung, kommt ordentlich, aber nicht überwältigend aus dem Drehzahlkeller. Subjektiv liegt die Panigale hier nicht über der Vorgängerin, der 25 PS schwächeren 1198.

Hohe Stabilität

Doch ab 7000 Umdrehungen rast die Balkenanzeige im TFT-Cockpit in Richtung Begrenzer bei 11.500 Touren, rund um die Anzeige beginnt ein Wetterleuchten in Form des heftiger werdenden Schaltblitzes und die Panigale katapultiert sich samt Fahrer geradewegs vorwärts. Am Ende der Geraden schlägt die Stunde der neuen Brembo-Monoblockzangen, als Premiere bei Ducati mit einem in drei Stufen regelnden oder ganz abschaltbaren Bosch-ABS versehen. Die Stopper agieren nicht mehr ganz so bissig, dafür mit sensiblem Feedback und großartiger Bremseffektivität. Diese kommt auch durch die unglaubliche Stabilität der Ducati selbst bei heftigstem Ankerwerfen zustande.

ABS an Bord

Dafür sorgt zum einen das ABS, das bei heftigen Bremsmanövern einen kleinen Teil der Kraft zusätzlich aufs Hinterrad transferiert, zum anderen implantierten die Ingenieure mit der Electronic Brake Control EBC eine Technik aus der hauseigenen Rennabteilung, die negative Fahrwerkseinflüsse vom Hinterrad eliminiert.

Panigale liegt wie ein Brett

Tatsächlich liegt die Panigale selbst im ABS-Regelbereich noch wie ein Brett, doch für versierte Fahrer ist es zunächst irritierend, wenn das Bike von hinten scheinbar minimal weiter schiebt. Sämtliche elektronischen Helfer von der Traktionskontrolle über das ABS, die EBC und das elektronisch verstellbare Fahrwerk sind individuell in verschiedenen Stufen einstellbar.

Standardversion startet bei 19.450 Euro

Mithin hat die Panigale die Messlatte im Superbike-Bereich enorm hoch gelegt. Nachteil: das Bike ist wahnsinnig teuer. In der Standardversion mit Marzocchi-Gabel, Sachs-Federbein, ABS, Traktionskontrolle, EBC und Schaltautomat kostet die Ducati 19.450 Euro; die 24.490 Euro teure S zeigt dagegen einen LED-Hauptscheinwerfer, leichte Schmiederäder und edle Öhlins-Federelemente samt einstellbarem Öhlins-Lenkungsdämpfer sowie das elektronische Fahrwerk DES.

Spitzen-Ducati knapp unter 30.000 Euro

Die Panigale Tricolore kostet 28.690 Euro, kommt in den italienischen Nationalfarben und ist zusätzlich mit einem GPS-gestützten Datarecording-System sowie einem Titan-Auspuff von Termignoni ausgerüstet.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal