Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Motorrad >

Yamaha YZF-R1: Sportler mit Frischzellenkur

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Yamaha YZF-R1  

Sportler mit Frischzellenkur

02.05.2012, 10:29 Uhr | Thomas Mendle, mid

Yamaha YZF-R1: Sportler mit Frischzellenkur. Yamaha YZF-R1 (Quelle: Hersteller)

Yamaha YZF-R1 (Quelle: Hersteller)

Die Sportfahrer-Fraktion unter den Bikern kommt bereits beim Klang des Namens ins Schwärmen: Die Yamaha YZF-R1 ist der Inbegriff eines Supersport-Motorrads schlechthin. Vor 15 Jahren erblickte die erste Generation der Sportlerin das Licht der Welt und eroberte sogleich die Herzen der Motorradfans. Denn die Nippon-Schmiede hat mit der ersten R1 hinsichtlich Fahrwerks- und Antriebstechnik gegenüber der supersportlichen Urmutter FZR 1000 und ihrer pummeligen Nachfolgerin YZF 1000R Thunderace ein wahren Quantensprung vollzogen.

Yamaha YZF-R1 mit neuer Traktionskontrolle

Für 2012 rollt Yamaha mit einer überarbeiteten Version an den Start. Die wichtigste Neuerung ist die sechsstufig einstellbare Traktionskontrolle. Die hilft dem Fahrer, die 182 PS Leistung sicher auf die Straße zu bringen. In Schräglage ist bei 1000er-Sportmaschinen bis dato immer die Furcht mitgefahren, die brachiale Leistung könnte beim Gasgeben das Hinterrad wegschmieren lassen. Das führt häufig zum Sturz, zumindest aber zu erheblichen Adrenalinschüben.

Mehr Kontrolle, mehr Sicherheit

Mit dem neuen System gehört das der Vergangenheit an. Das Motorsteuergerät greift ein, sobald die Sensoren am Hinterrad Schlupf melden. Blitzschnell nimmt das System Einfluss auf Drosselklappen, Zündzeitpunkt sowie Kraftstoffzufuhr und unterbindet das Durchdrehen des Rads. So lassen sich bei den Rundenzeiten auf der Rennstrecke auch noch die letzten Zehntelsekunden herauskitzeln. Und im Straßenverkehr trägt die Kontrolle erheblich zur Sicherheit bei.

Auto 
Dreirad Trike Rewaco CT 800 S im Test

Vorbild war der Suzuki Intruder C 800. zum Video

Kleine optische Retuschen

Ein neues Motor-Mapping soll darüber hinaus für einen fülligeren Drehmomentverlauf im unteren und mittleren Drehzahlbereich sorgen, außerdem haben die Ingenieure der 1000er mit kleinen Retuschen eine frischere Optik beschert.

Waschechter Sportler

Beim Aufsitzen zeigt sich sofort, dass es sich bei der R1 um einen waschechten Sportler handelt. Die tiefen Lenkerstummel spannen den Oberkörper weit nach vorn, die Fußrasten liegen Sportmotorrad-typisch hoch und weit hinten - ideal für die Hatz über die Landstraßen und die Rennstrecken dieser Welt. Der etwas eigenartig gekröpfte Lenker kann bei niedrigen Geschwindigkeiten oder schlechtem Straßenbelag allerdings rasch für schmerzende Handgelenke sorgen.

Bulliger Reihenvierzylinder

Sobald der Fahrer den Startknopf gedrückt hat, zeigt sich, dass da kein gewöhnlicher Reihenvierzylinder unterm Tank seine bullige Arbeit verrichtet. Statt des samtweichen Surrens eines herkömmlichen Vierers entweicht den beiden mächtigen Schalldämpfern ein eher knurriger Sound, wie man ihn von einem V4 oder einem sehr kultivierten V2 her kennt. Das liegt an der Konzeption des Motors, dessen Kurbelwelle einen speziellen Hubzapfenversatz und damit eine unregelmäßige Zündfolge aufweist.

Präzises Einlenken

Rollt die Yamaha einmal, lässt sie sich mit spielerischer Leichtigkeit von einer Kurve in die nächste werfen. Wie bei allen Sportmotorrädern ist dafür freilich ein gewisses Maß an Körpereinsatz vonnöten. Wer sich auf das "aktive" Fahren einlässt, wird mit bombenstabiler Kurvenlage und präzisem Handling belohnt. Messerscharf lässt sich die Yamaha dorthin dirigieren, wo sie der Fahrer haben will, fein sprechen die voll einstellbaren Federelemente an.

In null auf Tempo 100 in 3,2 Sekunden

Das brachiale Durchzugsvermögen trägt das ihre zu dem Fahrspaß der YZF-R1 bei. In jeder Drehzahllage bietet der Motor Druck im Überfluss - den Spurt aus dem Stand auf 100 km/h absolviert die Maschine in 3,2 Sekunden. Und die fein ansprechende Traktionskontrolle sorgt jederzeit für Genuss ohne Reue. Einzig die ruppige Gasannahme im unteren Drehzahlbereich trübt das Bild etwas. Und das knochig-hakelige Getriebe fordert etwas Nachdruck vom Fahrerfuß.

Hervorragende Bremsen

Im Straßenverkehr sollte der Blick regelmäßig dem einwandfrei ablesbaren Digitaltacho gelten, denn mit dem Nippon-Brenner bewegt sich der Fahrer sehr schnell in illegalen Geschwindigkeitsbereichen. Hat es der Biker einmal übertrieben, so lässt sich die Fuhre mit den hervorragend dosierbaren Bremsen aber immer wieder gut einfangen. Auf ein ABS, wie es beispielsweise die Honda CBR 1000RR Fireblade bietet, muss der R1-Eigner allerdings verzichten. Hier hat Yamaha definitiv Nachholbedarf.

Abluft macht den Fahrer heiß

Die Verarbeitung der R1 liegt auf dem von Yamaha bekannten hohen Niveau. Der Antrieb allerdings entsorgt seine warme Abluft direkt auf die Beine und das Hinterteil des Fahrers - bei niedrigen Außentemperaturen ein Segen, der im Hochsommer bei Stadtverkehr oder Stau schnell zum Fluch wird. Da kommen Tankstopps recht willkommen. Die allerdings sind nicht billig, denn die Sportlerin genehmigt sich knapp sieben Liter Sprit auf 100 Kilometern Überlandfahrt.

Fazit Yamaha YZF-R1: ein großer Wurf

Und die Moral von der Geschicht? Auch mit der aktuellen Generation der YZF-R1 ist Yamaha wieder ein guter Wurf gelungen. Sicherlich ist eine 1000er-Supersportmaschine angesichts der brachialen Leistung und der bissigen Bremsen alles andere als ein Einsteigermotorrad. Doch dürften mit dem neuen Boliden samt Traktionskontrolle auch ungeübte Sportbike-Piloten gut zurechtkommen, und erfahrene Rennstrecken-Freaks werden wieder beachtliche Rundenzeiten einfahren - auch wenn kein ABS mitfährt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal