Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Motorrad >

Motorrad: Fahrbericht Kawasaki Z 800

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kawasaki Z 800  

Böser und besser denn je

07.06.2013, 14:40 Uhr | Björn Lücker, t-online.de

Motorrad: Fahrbericht Kawasaki Z 800. Passend in giftigem grün: Die neue Kawasaki Z 800 (Quelle: Driver.de)

Passend in giftigem grün: Die neue Kawasaki Z 800 (Quelle: Driver.de)

Kämpferisch geduckt steht sie da, schaut den Betrachter böse an als wenn sie sagen würde: "Komm mir nicht zu nahe, mit mir ist nicht zu spaßen." Kawasakis neue Z 800 ist aggressiver denn je gestylt. Muss auch sein, schließlich gilt es, angestammtes Terrain zu verteidigen. Kawa Z steht seit Jahren für kernig, bissige Streetfighter, die der Konkurrenz ihrer Klasse schon so einige Male das Fürchten gelehrt haben. Und sie löst die in die Jahre gekommene, aber überaus erfolgreiche Z 750 ab. So etwas verpflichtet natürlich.

Sitzposition angenehm sportlich

Einmal Platz genommen, wird aber schnell klar, dass die Z 800 - zumindest mit seinem Fahrer - nur spielen will. Die Sitzposition ist angenehm sportlich, dabei hat der Biker in der kompakten, in digital gehaltenen Cockpit-Einheit alle Informationen im Blick. Der breite, leicht gekrümmte Lenker liegt gut in der Hand. Nur für Fahrer ab 1,90 Meter wird es - vor allem in Sachen Kniewinkel - eng. Zudem hätten die Rückspiegel ein Tick breiter sein können. Was hinter mir abgeht, bekomme ich leider nur bedingt mit, weil meine Schulter die Spiegel zur Hälfte ausfüllen. Und für den Sozius gibt es nur einen Notsitz. Nicht weiter schlimm, denn mal ehrlich: Wer will die Z 800 schon in Zweier-Besetzung fahren?

Motor hängt seidenweich am Gas

Beim Druck auf den Startknopf erwacht der Vierzylinder-Motor mit einem dumpf-kernigen Auspuffgrollen - was die Vorfreude auf die Kurvenjagd nochmals steigert. Jetzt aber Visier runter und ab auf die Piste. Mit 229 Kilogramm ist die Kawa zwar kein Leichtgewicht. Aber einmal in Bewegung, merke ich nichts mehr von den Pfunden. Der 113 PS starke Motor hängt seidenweich am Gas und schiebt das Motorrad vehement nach vorne.

Ordentlich Bums nun auch im Drehzahlkeller

Vor allem haben die Ingenieure die wohl größte Schwachstelle des Vorgängermodells in den Griff bekommen. Der mäßige Durchzug im Drehzahlkeller. Bei der neuen Z 800 ist davon nichts mehr zu spüren. Ab 3000 Touren geht die Post ab. Richtig bissig wird es dann ab 6000 bis maximal 12.000 Touren. Hier fühlt sich der Streetfighter traditionell noch immer am wohlsten.

Z 800 zielgenau und handlich

Schön, wie zielgenau und handlich die Maschine zu Werke geht. Wer will, kann auf der Landstraße (bitte nicht wörtlich nehmen!) richtig randalieren. Schnelle, langgezogene Kurven gehören zu den Stärken der Kawa, die dank des ausgewogenen abgestimmten Fahrwerks satt auf der Straße liegt. Aber auch durch verwinkelte Bergsträßchen lässt sie sich gut dirigieren, die sechs Gänge flutschen leichtfüßig durchs Getriebe. Unterstützt wird der Fahrer dabei von einer ebenfalls neuen, serienmäßig mit ABS ausgerüsteten und tadellos funktionierenden Bremsanlage mit zwei 310-Millimeter-Scheiben vorne.

Reichweitenanzeige stellt Dienst ein

Gut auch, dass sich die Trinksitten der neuen Kawa in Grenzen halten. Auch bei flotter Fahrt begnügt sich die Z 800 mit 5,5 Litern. Schade nur, dass die praktische Reichweitenanzeige bei Reserve ihren Dienst einstellt. Genau hier wäre sie aber am hilfreichsten.

Neue Kawa macht richtig Spaß

Fazit: Futuristisches, auf böse getrimmtes Design und ein nun auch im Drehzahlkeller williger Motor machen die Z 800 zu einem würdigen Nachfolger des Erfolgsmodells Z 750 - und das ohne echte Schwächen. Sie macht richtig Spaß bei er Landstraßenhatz und wird der Konkurrenz ihrer Klasse mit Sicherheit einmal mehr das Fürchten lehren.

Kawasaki Z 800: Technische Daten und Preise

Motor

Wassergekühlter Vierzylinder-Reihenmotor

Hubraum

806 Kubikzentimeter

Leistung

113 PS bei 10.200 Umdrehungen pro Minute

Drehmoment

83 Newtonmeter bei 8000 Umdrehungen pro Minute

Sitzhöhe

834 mm

Tankinhalt

17 Liter

Gewicht

229 Kilogramm (fahrfertig)

Kraftübertragung

Sechsganggetriebe, Kette

Preis ab

9495 Euro

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal