Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Motorrad >

BMW S 1000 R: Unterwegs mit 160 PS

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue BMW S 1000 R Fahrbericht  

Die nackte Allzweck-Kanone

29.11.2013, 10:10 Uhr | Ralf Schütze, SP-X

BMW S 1000 R: Unterwegs mit 160 PS. Neue BMW S 1000 R (Quelle: SP-X)

Neue BMW S 1000 R (Quelle: SP-X)

Was kriegt man für 12.800 Euro auf dem Zweiradmarkt? Bei Ducati zum Beispiel bleibt man mit einer 125 PS starken Streetfighter 848 gerade mal 310 Euro unterm Budget. Bei BMW gibt’s für exakt jene Summe den Scooter C 650 GT "Special Edition" mit 60 PS. Reizvolle neue Alternative für Sportfans: Das neue Naked Bike S 1000 R.

BMW S 1000 R kommt mit 160 PS

Für exakt jene 12.800 Euro trumpft sie auf mit brachialen 160 PS Leistung und jeder Menge Hightech. Darunter serienmäßig: Zwei Fahrmodi "Rain" und "Road", Renn-ABS sowie Automatic Stability Control (ASC). Für die neue S 1000 R hat BMW den Motor seines Supersportlers RR im Drehmoment auf 112 Newtonmeter angehoben, seine 193 PS Spitzenleistung dafür um 33 PS gekappt.

Mehr Kraft untenherum

Mehr Kraft bei niedrigen und mittleren Drehzahlen und somit bessere Fahrbarkeit sind die spürbaren Folgen beim beherzten Ritt auf der neuen nackten Kanone. Nur 207 kg bringt die S 1000 R fahrfertig und vollgetankt mit 17,5 l auf die Waage, das macht sie noch leichtfüßiger.


3,1 Sekunden vergehen bis Tempo 100

In nur 3,1 s katapultiert sie von null auf hundert. Die Spitzengeschwindigkeit gibt der Hersteller kryptisch mit "über 200 km/h" an. Dennoch ist der bayerische Roadster nicht so trinkfreudig, wie man aufgrund der Leistungsfülle befürchten könnte. Bei konstant 120 km/h fließen laut BMW nicht mehr als 5,6 Liter aus dem gewichtssparenden Aluminiumtank, der in diesem Motorradsegment einzigartig ist. Unser Testverbrauch lag bei 6,7 Litern, das ergibt eine Reichweite von 260 Kilometern.

Recht kommode Sitzposition

Ein breiterer und höherer Rohrlenker ersetzt die tief platzierten Stummel des Supersportlers RR. Das bringt auf der S 1000 R eine aufrechtere Sitzposition, mehr Komfort und Übersicht. Die Kniewinkel sind ein wenig entspannter dank um 23 Millimeter tiefer gelegter Fußrasten.

Keine Angst vor glitschigen Straßen

Beim flotten bis heißen Ritt auf dem Roadster ist besonders die serienmäßige Automatic Stability Control ASC von Nutzen, die das Beschleunigen bei wechselnden Reibwerten sicherer macht. Damit fühlt man sich auf der nackten 160 PS-Kanone sicher und wohl. Wir konnten dies auf den glitschig-nassen Straßen Mallorcas bei Temperaturen zwischen fünf und zehn Grad Celsius intensiv nachvollziehen.

Die Kraft lässt sich reduzieren

Wer bei Regen, Kälte oder auf rutschigem Untergrund auf Nummer Sicher gehen will, wechselt bei den serienmäßigen Fahrmodi von "Road" auf "Rain" und reduziert damit die Power auf 136 PS und 104 Newtonmeter. Außerdem agieren Renn-ABS und ASC im Schongang. Damit lässt sich der bärenstarke Roadster selbst bei widrigsten Verhältnissen erstaunlich sicher und immer noch sehr agil bewegen.

Entspanntes Cruisen

Mit diesem Bike kann man auch entspannt zur nächsten Tapas-Bar cruisen. Sie ist bei Bedarf ein reinrassiges Rennpferd, zickt aber auch beim gemütlichen Dahintraben nicht herum. Allerdings ist sie ungewöhnlich kurz übersetzt und dreht bei 90 km/h im 6. Gang fast auf 4000 Touren, daran muss sich das durchschnittliche Biker-Ohr erst gewöhnen.

"Super Handling und agile Beherrschbarkeit"

Die S 1000 R hat deutlich spürbar die Gene der RR übernommen, wie es Produktmanager Joseph Mächler bei der Weltpremiere nahe Palma versprochen hat: "Wir wollten die Ergonomie eines Roadsters mit super Handling und agiler Beherrschbarkeit verbinden."

Dämpfung kann angepasst werden

Optional steht wie bei der supersportlichen RR das semiaktive Fahrwerk DDC (Dynamic Camping Control) auf der Aufpreisliste der neuen R. Damit lässt sich die Dämpfung nach Vorwahl den jeweiligen Fahrsituationen und der Beladung anpassen, zusätzlich erledigt DDC dies dynamisch und selbständig innerhalb von Millisekunden. Der Pilot fährt somit stets im momentan richtigen Setup.

Eher für den Landstraßen-Ritt

Der nackte Hochleistungs-Roadster ist dadurch bestens gerüstet für sein Stammrevier. Denn während der verkleidete Super-Renner RR vor allem auf schnelle Rundenzeiten ausgelegt ist, sollen Naked Bikes bevorzugt auf Landstraßen und auch in der Stadt jederzeit Spaß machen und sich für schnell wechselnden Straßenbelag eignen.

BMW S 1000 R ab Frühjahr zu haben

BMW hat das Ideal der klassischen Naked Bikes und Streetfighter verstanden und konsequent umgesetzt. Wer bei der S 1000 R das berüchtigte Haar in der Suppe sucht, kann ihr etwas zu wenig Eigenständigkeit vorwerfen. So wirkt das Heck beinahe identisch wie bei der verkleideten RR. Da allerdings das dahinter steckende Baukastenprinzip den relativ günstigen Preis von 12.800 Euro ermöglicht, werden Naked Bike-Fans ab Frühjahr 2014 damit leben können.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal