Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Motorrad >

Motorradmarkt 2014: Hauen und Stechen um die Gunst des Kunden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorradmarkt 2014  

Hauen und Stechen um die Gunst des Kunden

08.01.2014, 15:04 Uhr | SP-X, t-online.de

Motorradmarkt 2014: Hauen und Stechen um die Gunst des Kunden. Yamaha macht Dampf: Die MT-07 ist einer der Hoffnungsträger für die Saison 2014. (Quelle: Hersteller)

Yamaha macht Dampf: Die MT-07 ist einer der Hoffnungsträger für die Saison 2014. (Quelle: Hersteller)

Eines steht schon jetzt fest: Trotz vielversprechender Neuerscheinungen wird am Jahresende 2014 das meistverkaufte Motorrad BMW R 1200 GS heißen. Fast 8000 Exemplare des Bestsellers sind seit 1. Januar 2013 zugelassen worden - nie zuvor wurde in Deutschland ein einzelnes Modell so stark nachgefragt. Die GS-Euphorie wird, da sind sich alle einig, ungebrochen weitergehen.

Um die weiteren Plätze dürfte es allerdings ein Hauen und Stechen geben. Die meisten Hersteller haben zahlreiche neue Bikes vorgestellt, die in diesem Jahr auf Kundenfang gehen. t-online.de wagt einen Ausblick, welche Motorräder ganz vorne in den Verkaufscharts landen könnten.

Honda liftet seine Erfolgsmodelle

Da wären zum einen die Naked Bikes - die Generalisten unter den Zweirädern. Besonders gefragt waren zuletzt mittelstarke Bikes mit günstigem Preis. Punktgenau auf diese Anforderungen hin lässt Honda gleich mehrere Neuheiten vom Stapel: Das neue Vierzylindermodell CB 650F ist weitaus kostengünstiger konzipiert worden als das technisch anspruchsvollere Vorgängermodell. Zudem hat Honda die beliebten NC 700-Modelle, die bislang mit einem Führerschein A2-konformen 48 PS-Motor angeboten wurden, ein wenig geliftet; sie kommen 2014 als 750er mit 55 PS in den Handel.

Yamahas Hoffnungsträger heißen MT-07 und MT-09

Eine sehr gute Prognose stellen Branchenkenner dem zuletzt schwächelnden Zweirad-Riesen Yamaha mit der neuen MT-07 und dem leistungsstärkeren Dreizylinder MT-09 aus. Mit ihren sehr ausgewogenen Konzepten und einem Preis von unter 6000 bzw. 7500 Euro könnten sie sich auf Anhieb ganz vorne platzieren. Alle diese Neuheiten werden den verkaufsstarken Modellen Triumph Street Triple, Kawasaki ER-6n, der Yamaha XJ6 sowie der Kawasaki Z800 mächtig einheizen.

Stößt Suzuki mit der V-Strom 1000 in eine Marktlücke?

Das Segment der Reiseenduros ist traditionell hart umkämpft. Hier behauptet sich - wie bereits erwähnt - die BWM R 1200 GS seit Jahren an der Spitze. Unterstützt wird sie dabei dieses Jahr von der neuen "Adventure"-Variante, die noch mehr Fahrkomfort und Fernreisetauglichkeit bietet. Dahinter wird es 2014 spannend. Für die erst jüngst präsentierte Suzuki V-Strom 1000 könnte es auf Anhieb für Platz zwei reichen. Denn Hubraum, Leistung und auch der Preis bieten eine echte Alternative.

Ducati und Co. weiterhin stark

Für gute Geschäftszahlen sollten nach wie vor aber auch die Prestigemodelle von Ducati (Multistrada 1200), Honda (leicht überarbeiteter Crosstourer mit V4-Motor und optionalem Doppelkupplungsgetriebe) und KTM (1190 Adventure mit dem weltweit ersten Kurven-ABS) sorgen. Es wird interessant zu beobachten sein, ob der Kunde die gründliche Überarbeitung der Yamaha XTZ1200 Super Ténéré honoriert und so das Adventure-Bike in den Verkaufscharts nach vorne bringt.

Supersportler sind tot, außer...

Das Segment der Supersportler ist nach übereinstimmender Überzeugung aller Branchenkenner derzeit so gut wie tot - und doch gibt es zwei echte Erfolgsmodelle: Die BMW S 1000RR mit ihrem Mega-Hightech-Ableger HP4 und die ebenso über 190 PS starke Ducati 1199 Panigale. Sowohl die BMW S 1000RR wie auch die Ducati haben 2013 im Vergleich zum Jahr zuvor ein wenig Federn lassen müssen, doch die HP4 hat für BMW die Verluste mehr als wettgemacht. Das könnte auch Ducati mit der neuen, hubraum- und leistungsschwächeren 899 Panigale gelingen.


Power Nakeds auf der Überholspur

Keine rühmliche Rolle mehr am Markt spielen konnten in den letzten beiden Jahren die vier japanischen Supersportler Honda Fireblade, Kawasaki ZX-10R, Suzuki GSX-R 1000 und Yamaha R1. Das wird wohl auch 2014 nicht anders; die Nachfrage nach Supersportlern lahmt weltweit, und deshalb investieren die japanischen Hersteller hier auch nicht mehr stark. Zudem droht den Superbikes verstärktes Ungemach durch die sogenannten "Power Nakeds" wie die neue BMW S 1000R, die KTM 1290 Super Duke R oder die Kawasaki Z1000. Diese bieten mehr oder weniger die Fahrleistungen von Supersportlern, sind aber angenehmer zu fahren und erfreuen sich unter Bikern zunehmender Beliebtheit.

BMW R 1200RT erfreut die Genussbiker

Sehr beliebt unter den Genussbikern sind nach wie vor die Tourenbikes. Die Modelle glänzen mit hohem Fahrkomfort auch auf langen Strecken, bieten zumeist viel Leistung und oft auch reichlich Hubraum, weshalb sie sich souverän und schaltfaul fahren lassen. Neu tritt 2014 die BMW R 1200RT an; mit dem typgleichen Vorgängermodell hat sie nur den Boxermotor gemeinsam, alles andere ist neu.

Triumph Trophy der große Verlierer?

Es wäre eine große Überraschung, wenn sich dieses mit vielen Hightech-Schmankerln ausgestattete BMW-Modell nicht auf Anhieb an die Spitze dieses Zweiradsegments setzen würde. Das Leben schwer machen wird sie insbesondere der erst vor einem Jahr präsentierten Triumph Trophy. Weiterhin für stabile Absatzzahlen gut sind die mit Sechszylinder-Triebwerken ausgestatteten Modelle BMW K 1600 GT und GTL sowie die ebenfalls sechszylindrige Honda Gold Wing 1800. Deutlich besser als bisher in Szene setzen dürfte sich 2014 die jetzt endlich mit einem innovativen Elektronik-Fahrwerk erhältliche Yamaha FJR 1300.

Harley hat alles richtig gemacht

Im Bereich der Cruiser und Chopper war Harley-Davidson im vergangenen Jahr hierzulande der große Gewinner. Die US-Traditionsmarke erzielte 2013 mit fast 10.000 neu zugelassenen Motorrädern das beste Ergebnis ihrer 110-jährigen Geschichte und brachte gleich sechs Modelle unter die bestverkauften 50 Motorräder.

Großangriff der Japaner

Das hat die Konkurrenz aufhorchen lassen, vor allem die Japaner haben nachgelegt. Honda F6B (ein riesiger Sechszylinder-Cruiser mit Verkleidung), die nagelneue Honda F6C (ein unverkleideter Sechszylinder-Cruiser), die ebenfalls neue Honda CTX 1300 mit V4-Motor sowie deren kleine Schwester NTX 700 wie auch die sehr auffällige Yamaha XVS 1300 Custom buhlen um die Gunst des Kunden. Alle Modelle haben gute Chancen, mit Erfolg im Harley-Revier zu wildern.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal