Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Motorrad >

Bosch bringt Totwinkel-Assisten für Motorräder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bosch hat ihn entwickelt  

Erster Totwinkel-Assistent für Motorradfahrer

13.11.2015, 11:36 Uhr | SP-X

Bosch bringt Totwinkel-Assisten für Motorräder. So arbeitet das Totwinkel-System von Bosch. (Quelle: Grafik: Bosch)

So arbeitet das Totwinkel-System von Bosch. (Quelle: Grafik: Bosch)

Der Totwinkel-Assistent ist wohl einer der nützlichsten elektronischen Helfer im Auto. Jetzt soll es ihn auch bald für Motorräder geben.

Zulieferer Bosch hat eine Technik entwickelt, die den Spurwechsel für Biker sicherer machen soll. Das System basiert auf vier Umfeldsensoren mit Ultraschalltechnik. Sie erfassen in bis zu 5 Metern Entfernung den Raum, der allein mit den Spiegeln nicht oder nur schlecht einsehbar ist.

Bosch-Assistent arbeitet nur bis 80 km/h

Diese Technik warnt den Fahrer mit einem Lichtsignal im Bereich der Spiegel, wenn sich ein anderes Fahrzeug im toten Winkel befindet. Bei Geschwindigkeiten zwischen 25 und 80 km/h ist der Totwinkel-Assistent aktiv und soll so vor allem bei Spurwechsel im dichten Verkehr in Städten zu mehr Sicherheit beitragen. Wer viel auf Landstraßen und Autobahnen unterwegs ist, muss sich weiterhin auf Schulterblick und Spiegel verlassen.

Vier Sensoren für vorne und hinten

Die vier Ultraschallsensoren sind paarweise vorne und hinten in der Verkleidung des Motorrads installiert. Die hinteren Sensoren überwachen den toten Winkel auf der linken und rechten Nachbarspur, die vorderen dienen der Plausibilitätsprüfung.

Erkennt das System vorne links ein Objekt, bevor es der Sensor hinten links erfasst, weiß das Steuergerät: Es handelt sich um ein entgegenkommendes Fahrzeug auf der Gegenfahrbahn – ein Warnhinweis bleibt aus. Auf den Markt kommt ein solches System beispielsweise im BMW-Roller C 650 GT.

System warnt nur, greift aber nicht ein

Auch parkende Fahrzeuge werden auf diese Weise erkannt und führen nicht zur Warnung. Erst wenn einer der hinteren Ultraschallsensoren vor den vorderen Sensoren ein Objekt meldet, warnt das System den Fahrer. Ein Fahreingriff erfolgt nicht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal