Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen > Nutzfahrzeuge >

Nutzfahrzeuge: Volvo FMX

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Volvo FMX: Der FM fürs Gelände

17.06.2010, 10:29 Uhr | Robert Domina, mid

Nutzfahrzeuge: Volvo FMX . Truck fürs Grobe: Volvo FMX (Foto: Volvo)

Truck fürs Grobe: Volvo FMX (Foto: Volvo)

Mit gezielten Maßnahmen an Rahmen und der Software des Automatikgetriebes (I-Shift) passt Volvo Trucks die Lkw-Baureihe FM an die Erfordernisse des Baugewerbes an. Äußerlich erkennt man die FM fürs Grobe an dem verstärkten Vorbau und an Leiter und Reling, die im typischen Gelb der Bagger-Schwester Volvo Construction Equipment (CE) lackiert sind. Warum Volvo den FM für den Bau optimiert, liegt an einigen Details, mit denen die Kunden nicht ganz zufrieden waren.

Mehr zum Thema

Der Volvo-Truck fürs Grobe

Mit den Verbesserungen erfüllt der Hersteller Kundenwünsche wie ein stabileres Front-End mit einem Abschlepp-Bolzen, der auch was aushält. Zum Beispiel wenn der Radlader im Notfall mal richtig an der Abschleppstange reißt. Jetzt ist der Steckbolzen für 25 Tonnen gut - auch bei seitlichem Anzug. Die neue Frontpartie erfordert einen mächtigen Querträger, der nun mit einer dreigeteilten Stoßstangen-Verkleidung bedeckt ist. Diese lässt sich leicht und kostengünstig wechseln. Eine optionale Prallplatte schützt die Ölwanne vor Felsberührung.

Zum Einsteigen muss man Klettern

Am Einstieg haben die Techniker ebenfalls gearbeitet: Die unterste Stufe besteht jetzt aus einem kardanisch aufgehängten Tritt aus massivem Stahlblech, der Aufstieg ist damit auch bei den größeren Chassishöhen wie etwa bei der neuen Antriebskonfiguration 8x6 recht bequem. Ein wenig Klettergeschick erfordert dagegen die neue Leiter zum Kontrollieren der
Ladung: Ein rutschsicher belegter Tritt ist da, wo normalerweise das Kipperventil sitzt: unmittelbar neben dem Sitz. Volvo verlässt sich hier offenbar auf den durchschlagenden Erfolg der neuen Meiller-Funk-Betätigung für Kipper, die unabhängig vom Einbauort ist.

Kippliger Aufstieg bei eingebautem Kipperventil

Ist jedoch das normale Kipperventil eingebaut, dient ein sandrauher Aufkleber im Türrahmen als knapper Auftritt. Dort setzt man die Zehenspitzen an, bevor man sich beherzten Schrittes an der Stauklappe vorbei hinüber zur gelben Leiter schwingt. Im Vertrauen darauf, dass die oben verlaufende Reling genauso stabil ist, wie sie aussieht. Das ohnehin viel zu kleine Stau-Compartement hätte eine prima Trittstufe abgegeben, bleibt aber als solche ungenutzt.

Automatik an Bord des Gelände-Lkw

Wirklich gelungen ist dagegen der überwiegend mit dem automatisierten Getriebe I-Shift ausgestattete Antriebsstrang der neuen FMX. Mehr als 50 Prozent aller Bau-Trucks werden damit geordert, Tendenz stark steigend. Handschalter werden in Skandinavien kaum mehr verlangt. Verblüffend am I-Shift ist die Schaltgeschwindigkeit. Im "Power"-Modus, wenn der Computer also weiß, dass schwierigere Streckenabschnitte drohen, schaltet das Getriebe mindestens genauso schnell wie ein erfahrener Gelände-Trucker. Das ist in der Tat beeindruckend und erklärt auch die hohe Akzeptanz des automatisierten Schaltgetriebes im skandinavischen Baufahrzeug.

Anfahren in der Steigung gelingt einfach

Anfahren in der Steigung? Auch ohne Hillholder keine Kunst: Einfach gegen den Federspeicher per Gaspedal die Kupplung anlegen, lösen und weiter geht es. Kinderleicht, ohne Stress und Kupplungsverschleiß. Sehr clever auch die neue "Hold"-Funktion: Um ein unerwünschtes Hochschalten beim Erklimmen einer Steigung zu verhindern, genügt es, die Wippe für manuelle Schaltungen auf der Minus-Seite mit dem Daumen festzuhalten.

Viele Antriebs- und Chassiskonfigurationen

Aber auch von raffinierten Antriebs- und Chassiskonfigurationen verstehen die Schweden was. Als Alternative zum bekannten 8x4 mit 32 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht gibt es den 8x4-FMX mit Tridem-Aggregat und ebenfalls 32 Tonnen Gesamtgewicht: Dabei bleibt es vorne bei einer gelenkten Achse, hinten kommt zunächst die angetriebene Standard-Doppelachse, gefolgt von einer lenk- und liftbaren Nachlaufachse. Dieses Tridem-Konzept fährt sich im leichten Gelände nicht nur absolut sänftenartig. Es ist auch straßen- und Reifen schonender sowie deutlich wendiger als der normale Vierachs-Kipper. Der einzige Nachteil ist das etwas höhere Gewicht und natürlich der Preis für die aufwendigere Nachlaufachse.

t-online.de Shop Gefahren-Warner für den Straßenverkehr
t-online.de Shop LKW-Navigationsgeräte: Unsere Angebote!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Die besten Videos des Jahres 2016 
Arbeiter entdecken wahres Ungetüm

Die 400 Kilogramm schwere Anakonda konnte nur tot geborgen werden. Video

Anzeige
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Arbeiter entdecken wahres Ungetüm

Die 400 Kilogramm schwere Anakonda konnte nur tot geborgen werden. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal