Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen > Nutzfahrzeuge >

IAA Nutzfahrzeuge 2010: Die Highlights bei den Transportern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

IAA Nutzfahrzeuge 2010: Die Highlights bei den Transportern

24.09.2010, 11:35 Uhr | nk, mid

IAA Nutzfahrzeuge 2010: Die Highlights bei den Transportern. Mercedes-Benz Sprinter City 77 (Foto: Auto-Medienportal.Net/Thomas Bräunig)

Mercedes-Benz Sprinter City 77 (Foto: Auto-Medienportal.Net/Thomas Bräunig)

Neben den schweren Trucks und großen Bussen zeigen die Aussteller auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 in Hannover auch zahlreiche Nutzfahrzeuge und Kleintransporter. Auch bei diesen Modellen setzen die Hersteller verstärkt auf alternative Antriebe. Wir zeigen Ihnen die Highlights.

Bei den Transportern dominieren weniger neue Modelle. Die 3,5-Tonner Renault Master und der baugleiche Opel Movano sind längst vorgestellt, nur Nissan präsentiert seinen ebenfalls auf dem Renault Master basierenden NV 400 zur IAA - als Nachfolger für den Interstar. Der Drei-Marken-Baureihe ist gemein, dass ab 3,5 Tonnen Gesamtgewicht alternativ auch Hecktriebler zur Verfügung stehen, die Gesamtgewichte reichen bis 4,5 Tonnen.

IAA Nutzfahrzeuge 2010: Nissan präsentiert den NV 400

Damit sind auch im "schweren" Transporter-Segment veritable Nutzlasten, vor allem bei Pritschen- und Kippermodellen möglich. Zudem ermöglichen die Modelle mit Heckantrieb enorme Anhängelasten bis zu drei Tonnen und damit eine wichtige Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten bei Handwerkern und Dienstleistern. Anders als zuvor mit dem Interstar bietet Nissan nicht nur die Kastenwagen und Kombis an, sondern erweitert das Angebot des NV 400 auch auf Fahrgestelle mit Einzel- und Doppelkabine und sogar ein Tiefbett-Fahrgestell für Spezial- und Volumen-Aufbauten.

Praktische Kleintransporter von Peugeot

Zumindest bei den 3,0- und 3,5-Tonnern verfolgen auch PSA (Peugeot-Citroen) und Fiat eine Drei-Marken-Strategie: Bei Ducato/Boxer/Jumper und den leichteren, der T5-Klasse zugehörigen Scudo/Expert/Jumpy, hat sich außer einer sintflutartig anschwellenden Zahl von Branchenmodellen technisch wenig getan. Lautstark preisen die Hersteller die Anpassung ihrer Euro 4-Motoren an Euro 5 an, obwohl dies eine gesetzgeberische Notwendigkeit und damit selbstverständlich ist.

Interessanter sind da schon die punktgenau ausgerüsteten Branchenmodelle. Beispielhaft seien hier die Cool- und Service-Editionen von Peugeot genannt, die professionell gemachte Werkstatt- und Kühlausbauten für jede der vier Baureihen bieten. Doppelkabiner, Volumenkoffer, Kipper mit Einzel- oder Doppelkabine ergänzen die standardmäßigen Kombi- und Kastenwagen bei nahezu allen Herstellern.

VW erneuert den Caddy

VW zeigt in Hannover den runderneuerten VW Caddy. Wichtigste Neuerung sind das serienmäßige ESP und die neuen Common-Rail-Motoren, die nun auch bei VW Nutzfahrzeuge endgültig die Pumpe-Düse-Motoren ersetzen. Neu beim Caddy ist eine Zweiersitzbank als dritte Sitzreihe, die man komplett ausbauen kann.

Volkswagen präsentiert außerdem den VW Amarok. Jetzt gibt es den Pickup auch in der "Single-Cab"-Ausführung - mit Einzelkabine. Im Vergleich zur Doppelkabine verfügt der VW Amarok bei gleicher Fahrzeuglänge über eine 2,20 Meter lange Ladefläche. So lassen sich nun zwei quer aufgeladene Europaletten hintereinander verstauen. Dabei ist auch der VW Rockton. Dabei handelt es sich um eine Offroad-Version des VW Transporters T5.

Mercedes testet den E-Vito

Transporter mit Elektro-Antrieb sind das Thema der diesjährigen Automesse Frankfurt. Iveco zeigt den E-Transporter, der aber schon vor einem Jahr vorgestellt wurde. Mercedes hat mit dem E-Vito ein Gefährt im Kundenversuch, andere werden ebenfalls auf den Zug aufspringen. Der neue Vito E-Cell mit Lithium-Ionen-Batterien unterstreicht nicht nur grüne Ambitionen seiner zukünftigen Nutzer, er ist ein vollwertiger Transporter. Er kann bis zu 130 Kilometer weit fahren und dabei eine Nutzlast von 900 Kilogramm an Bord nehmen. Die maximale Geschwindigkeit ist bei 80 km/h erreicht. Bewähren sich die ersten 100 E-Vitos in Kundenhand, will Mercedes den E-Vito in einem bezahlbaren Leasing-Modell ab Ende nächsten Jahres einem breiten Kundenspektrum anbieten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Auto-Video
IAA: VW lässt's krachen

Präsentation des T5 MultiVan PanAmericana für Abenteurer und Weltenbummler. zum Video

Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal