Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen > Nutzfahrzeuge >

Pick-ups: Warum die Amis die Auto-Monster lieben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pick-ups: Warum die Amis die Auto-Monster lieben

05.01.2011, 12:08 Uhr | Press-Inform

Pick-ups: Warum die Amis die Auto-Monster lieben. Pick-ups sind in den USA nach wie vor sehr beliebt. (Foto: press-inform)

Pick-ups sind in den USA nach wie vor sehr beliebt. (Foto: press-inform)

Die USA sind ein unvergleichliches Land. Das gilt einmal mehr für den amerikanischen Automarkt. Nirgends auf der Welt sind Pick-ups beliebter als hier.

Pick-up ist ein Nutzfahrzeug

Der Pick-up an sich ist gemeinhin ein Lastwagen. Rustikaler Aufbau, vorne der Motor mit angeschlossener Kabine für Fahrer und Passagiere, dahinter die Ladefläche, die bisweilen bis zu einer Tonne Zuladung schleppen kann. Quadratisch – praktisch – gut. Ein Pick-up ist bis heute kaum etwas für Schöngeister oder Designfetischisten.

Seit den 20er Jahren beliebt

Bereits in den 20er und 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erfreuten sich Pick-ups in den Vereinigten Staaten großer Beliebtheit. Das Land befand sich im Aufbau und wurde seinerzeit zu großen Teilen von der Landwirtschaft beherrscht. Für Landwirte gibt es bis heute kaum etwas Praktischeres als einen Pick-up für das harte Alltagsleben. In Europa kamen die Autos mit der Ladefläche über die Rolle eines unwichtigen Nebendarstellers nicht heraus. Bis heute.

Ford F-150 beliebtestes Auto der USA

n den USA sieht die Situation seit fast einhundert Jahren anders aus. Der einstige Lastwagen für Landwirte und Gewerbetreibende schaffte in den 40er und 50er Jahren den Sprung in die Städte. Schnell wurden Modelle wie der Ford F-150 zum beliebtesten Auto der USA. Bis heute nutzen viele in den USA einen Pick-up unverändert als Nutzfahrzeug.

Allrad und Achtzylinder

Doch mindestens genauso praktisch sind Allradantrieb, mächtige Achtzylindermotoren und die große Ladefläche für Freizeitfans. Mountainbike, Motorrad, Ski und Zelte finden im US-Alltag Platz auf den Ladeflächen von Bestsellern wie Toyota Tundra, Chevrolet Silverado oder GMC Sierra. Als die US-Autoindustrie 2008 und 2009 düstere Jahre erlebte, fielen auch die mächtigen Pick-ups in ein Verkaufstief. 2010 kam die schnelle Trendwende.

Pick-ups von billig bis edel

Zwei Millionen Pick-up-Zulassungen sind bei knapp zwölf Millionen Gesamtzulassungen in Amerika eine beeindruckende Zahl. Keine andere Autoklasse wird derart klassenübergreifend geliebt. Von billig bis edel, von mittelgroß bis gigantisch repräsentieren die Pick-ups die amerikanische Gesellschaft besser als Basketball, Hot Dogs, Football, New York oder Baseball-Kappen. Ein Pick-up ist ein Geländewagen für alle Tage.

Gigantische Werbekampagnen für Pick-ups

In der Vorweihnachtszeit wurden von allen Herstellern extra neue Pick-up-Werbekampagnen aufgelegt. So zog der Fahrer eines Dodge mit seinem RAM einen gigantischen Weihnachtsbaum aus dem Erdreich und nahm diesen auf die Ladefläche mit nach Hause. In einem Chevrolet Silverado brachte der Weihnachtsmann üppig dimensionierte Geschenke und Toyota bewirbt seinen Groß-SUV Tundra auch weiterhin mit einem üppigen US-Frühstück – mit Steak & Eggs.Das Pick-Up-Segment gilt in den USA als der imageträchtigste Markt überhaupt.

Toyota Tundra sehr beliebt

Dabei ist es längst nicht so, dass sich die Pick-ups nur in ländlichen Regionen größter Beliebtheit erfreuen – im Gegenteil. Bestes Beispiel ist der Toyota Tundra, seit Jahren einer der imageträchtigsten Pick-ups auf dem US-Markt. Neben dem 5,81 Meter langen und 2,6 Tonnen schweren Toyota Tundra sieht ein Range Rover an der Ampel nebenan aus, wie ein aufgeblasener VW Golf. Bis Ende Oktober wurden in 2010 knapp 80.000 Tundras verkauft. Die meisten im Raum Los Angeles; der größten Agglomeration in den USA. Auf den Plätzen folgen Houston, Dallas, Boston und der Produktionsstandort im texanischen San Antonio.

Schier unbegrenzter Alltagsnutzen

Die Beliebtheit eines Groß-Pick-Ups wie dem Toyota Tundra kommt nicht von ungefähr. Wer sich für die Version Crewcab Limited entscheidet, bekommt üppige Platzverhältnisse für bis zu fünf Personen, eine Luxusausstattung, Allradantrieb, 375 PS und einen schier unbegrenzten Alltagsnutzen.

Ford F-150 in zahllosen Varianten

Bestseller ist seit Jahren der Ford F-150, der jüngst seinen 60. Geburtstag feierte. Der Ford Pick-Up ist das erfolgreichste Auto der USA. F-150 heißt in den Nordamerika auch die Qual der Wahl. Den Liebling der Massen gibt es ebenso wie seine Konkurrenten Chevrolet Silverado, Toyota Tundra, Dodge RAM und GMC Sierra als Edelversion des Silverado in unzähligen Varianten. Alle Modelle locken die Kunden mit unzähligen Varianten: mit großer, kleiner oder Doppelkabine, offener Ladefläche, lang oder kurz, mit Doppelbereifung oder ohne.

Chevrolet Silverado ist angesagt

Zwischen 200 und 400 PS grollen unter der Motorhaube und im Innenraum der Kabine bekommt man alles andere als Platzangst. Nicht anders sieht es beim dritten Erfolgsmodell aus. Der Chevrolet Silverado gilt beim Platzhirschen Ford F-150 seit Jahren als gefährlichster Konkurrent. Auch seine Einsatzmöglichkeiten kennen kaum Grenzen. Und genau das mögen die Amerikaner.

Pick-ups verkaufen sich wieder gut

Kein Wunder, dass 2010 wieder zu einem Erfolgsjahr für die Pick-up-Industrie wurde. Nach den ersten zehn Monaten Zulassungsstatistik war der Jahreserfolg des Ford F-150 bereits gewiss. Bis Ende Oktober dieses Jahres konnten vom dem ewigen Bestseller der Full-Size-Klasse mehr als 430.000 Pick-ups abgesetzt werden. Mit deutlichem Abstand liegt der  Chevrolet Silverado mit 310.000 Fahrzeugen auf Platz zwei.

Auch Dodge und GMC gut dabei

Mit großem Abstand hat sich der Dodge RAM platziert, der knapp 160.000 Zulassungen bis Ende Oktober schaffte. Das reichte für Platz drei, um den GMC Sierra als Zwillingsbruder des Silverado mit knapp über 100.000 verkauften Modellen auf Platz vier zu schicken. Der Toyota Tundra liegt mit knapp 80.000 verkauften Fahrzeugen auf Platz fünf.

Sprit ist immer noch günstig

Die meisten der Groß-Pick-ups werden von mächtigen V8-Benzinern angetrieben. Nur vergleichsweise wenige laufen als Diesel. Ein Grund ist das nach wie vor schlechte Image der Dieselmotoren in den USA und die Tatsache, dass eine Gallone Kraftstoff (3,8 Liter) kaum mehr als drei Dollar kostet. Bei einem hohen Alltagsnutzen fällt ein Verbrauch von knapp 20 Litern kaum ins Gewicht. Zudem gewähren die Händler bei Pick-Ups traditionell besonders hohe Rabatte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal