Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen > Nutzfahrzeuge >

Fiat Ducato: Sparsamere Motoren für den Evergreen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fiat Ducato: Sparsamere Motoren für den Evergreen

10.05.2011, 12:59 Uhr | mid, mid, t-online.de

Fiat Ducato: Sparsamere Motoren für den Evergreen. Fiat Ducato (Foto: Fiat)

Fiat Ducato (Foto: Fiat)

Das Spritsparen haben die Fiat-Ingenieure dem beliebten Transportermodell Ducato beigebracht. Das populäre Nutzfahrzeug wir ab Juli 2011 mit den längst überfälligen Euro 5-Motoren bestück. Daneben wertet der italienischer Hersteller mit eher überschaubarem Aufwand die Fahrerkabine auf.

Fiat Ducato: Längere Wartungsintervalle

Die aktuelle Ducato-Generation geht nun mit vier Selbstzündern und einem Erdgastriebwerk in die zweite Lebenshälfte. Das Leistungsspektrum der Dieselmotoren reicht von 115 PS bis 177 PS. Befeuert werden sie von der neuen Common-Rail-Hochdruckeinspritzung Multijet II, die für bis zu 1800 bar Einspritzdruck sorgt. Allesamt sollen sie mehr Leistung mobilisieren und weniger Kraftstoff verbrauchen. Zudem sind sie pflegeleichter: Die Wartungsintervalle für alle Triebwerke sind auf 48.000 Kilometer verlängert worden.

Fiat Ducato bekommt neuen Einstiegsmotor mit 115 PS

Als neue Einstiegsmotorisierung dient der 2-Liter-Vierzylinder aus dem kleineren Scudo, der im Ducato 115 PS leistet. Trotz Mehrleistung soll er nur 6,4 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern verbrauchen. Auch der erste Fahreindruck stimmt optimistisch: Der kompakte 16-Ventiler schlägt sich im Hochdach-Ducato wacker, er beschleunigt ohne spürbare Anfahrschwäche und dreht willig bis an den Begrenzer. Wer häufig in der Stadt unterwegs ist, findet hier somit den passenden Motor.

Anzeige 
Jetzt Autokosten senken

Kfz-Versicherung wechseln und viele hundert Euro sparen. Versicherungsvergleich starten

Auch Start-Stopp-Automatik erhältlich

Mehr Biss zeigt allerdings der bewährte 2,3-Liter-Vierzylinder mit 130 PS. Mit maximal 320 Newtonmetern Drehmoment kommt er zügig auf Touren und eignet sich auch für schwere Lasten. Sein Verbrauch soll bei 7,1 Liter auf 100 Kilometer liegen, für geringe Werte ist optional eine Start-Stopp-Automatik erhältlich. Gleiche Verbrauchswerte, aber deutlich bessere Fahrleistungen bietet die auf 148 PS erstarkte Motorvariante. Das maximale Drehmoment wächst so auf stattliche 350 Newtonmeter, das zudem schon bei frühen 1500 Umdrehungen anliegt.

Der stärkere der beiden Vierzylinder klingt kerniger, schickt aber schon bei 1000 Umdrehungen verwertbare Leistung an die Vorderräder. Anfahrschwäche - keine. Der kräftig motorisierte 3,5-Tonner beschleunigt auch bei gedrückter Fahrweise noch bemerkenswert.

Power-Ducato mit 177 PS

Der große 3-Liter-Diesel scheint da entbehrlich. Doch schon die Werte beeindrucken: Mit 177 PS Nennleistung und 400 Newtonmetern Drehmomentbestwert steht das Triebwerk extrem gut im Futter. Den Kraftstoffverbrauch gibt Fiat mit 8 Litern an. Bereits beim Wegfahren zeigt der Power-Ducato seine eigene Klasse, moderates Gasgeben ist das Gebot der Stunde. Ab 50 km/h reicht der sechste Gang, der beladene Ducato schiebt mit der Wucht von 400 Nm nach vorn. Und macht hektische Schaltarbeit entbehrlich, obwohl das Getriebe allzeit willig zur Hand geht.

Wer möchte, bekommt speziell für diesen Motor auch ein automatisiertes Sechsgang-Getriebe, das die Gangwahl übernimmt. Es heißt Comfort-Shift und stammt von Magneti Marelli, kann aber nicht so recht überzeugen. Es schaltet nicht dort, wo ein routinierter Fahrer es möchte - jedenfalls dann, wenn er es eilig hat.

Knappe Benzin-Reserve bei Erdgas-Version

Die Alternative zum Diesel ist weiterhin der bekannte Erdgasmotor. Der Dreiliter-Vierzylinder des "Ducato Natural Power" ist mit 136 PS und 350 Newtonmetern gut bei Kräften. Nur wenn der CNG-Vorrat aufgebraucht ist, schaltet die Elektronik auf Benzin-Betrieb um, die Reserve beträgt schlanke 15 Liter.

Innenraum behutsam aufgewertet

Neu ist das System "Traction+". Per Knopfdruck wird die Traktionshilfe aktiviert, die über das ESP-System durchdrehende Räder bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h individuell einbremst. Mit maßvollem Aufwand wird der Ducato-Innenraum aufgewertet. Die Designer spielen mit der Farbgebung: schwarzes Hartplastik für den Armaturenträger, hellgrau tragen die Türverkleidungen, die Innenbezüge dahinter sind beige gehalten. Die schwarzglänzende oder nach Walnuss anmutende Optik der Mittelkonsole ist ebenso neu. Darauf sitzt die Dockingstation des neuen abnehmbaren Navigationssystems. Auf Wunsch kann das System über die Blue&Me-Funktion auch das Telefon und die Audio-Anlage steuern.

Viel Transporter fürs Geld

Die Grundtugenden bleiben beim aufgefrischten Fiat Ducato erhalten. Der Kunde bekommt viel Transporter fürs Geld, obwohl sich der Einstiegspreis um runde 500 Euro auf 21.000 Euro netto verteuert. Seine schon günstige Nutzlastbilanz präsentiert sich leicht verbessert, sein Transportvolumen gilt als Maßstab der Klasse. Zudem gibt sich der Italiener fahraktiv und auch sicher. Das ESP-System soll in Deutschland serienmäßig angeboten werden, im restlichen Europa wird extra dafür verlangt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Auto
Das Wunder aus Mailand
Der A112 von "Autobianchi". (Screenshot: Deutsche Welle)

Die Fiat-Tochter "Autobianchi" glänzte 1969 mit dem putzigen Kleinwagen A112. zum Video

Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal