Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Toyota Prius Plug-In Hybrid - leise in die Zukunft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Toyota Prius Plug-In Hybrid - leise in die Zukunft

27.04.2010, 11:51 Uhr | mid

Toyota Prius Plug-In Hybrid - leise in die Zukunft. Toyota Prius Plug-In Hybrid (Foto: Toyota)

Toyota Prius Plug-In Hybrid (Foto: Toyota)

Fast lautlos rollt der Toyota Prius Plug-in Hybrid durch die Straßburger Innenstadt. Nur die Abrollgeräusche der Reifen sind zu hören. Diese Ruhe können Fahrer des elektrisch betriebenen Kompaktklässlers bis zu 20 Kilometer lang genießen, dann muss die Batterie zum Aufladen an die Steckdose.

Nicht vor 2012 zu haben

Diese Erfahrung mit einem Hybridfahrzeug gibt es allerdings vorerst nur in wenigen ausgewählten Städten, in denen bei einem Feldversuch das alltägliche Nutzverhalten erforscht wird. Mit einer für jedermann erhältlichen Serienversion ist in Deutschland nicht vor dem Jahr 2012 zu rechnen.

20 Kilometer elektrisches Fahren

Der Prius Plug-In basiert auf der dritten Generation des Hybrid-Pioniers Prius und setzt auf den selben Antriebsstrang. Doch im Gegensatz zur aktuellen Serienversion des Hybrid-Pkw besitzt die Plug-In-Version keine Nickel-Hydrid-Batterie, sondern leistungsfähige Lithium-Ionen-Akkus sowie ein Ladegerät. Dicht hinter dem vorderen rechten Kotflügel ist ein Anschluss für eine haushaltsübliche 230-Volt-Steckdose. Per Ladekabel sollen sich die Akkus innerhalb von anderthalb Stunden vollständig wieder aufladen lassen, so dass erneut 20 Kilometer rein elektrisch zurückgelegt werden können.

Mini-Verbrauch in der Stadt

Auf längeren Strecken schaltet sich der 1,8-Liter-Benzinmotor mit einer Leistung von 98 PS hinzu. Beide Triebwerke bringen es zusammen auf eine Leistung von 136 PS. Der Verbrauch wird vom Hersteller mit 2,6 Litern Superbenzin auf 100 Kilometern und die CO2-Emission mit 59 Gramm pro Kilometer angegeben. Das sind keine unrealistischen Werte, vorausgesetzt es wird überwiegend in der Stadt gefahren und fast nur der E-Motor beansprucht.

Nichts für Raser und Langstreckenfahrer

Außerhalb geschlossener Ortschaften ist dann ein sanfter Gasfuß gefragt, um den Durst in Grenzen zu halten. Doch auch das dürfte gelingen, denn sportlich lässt sich der Prius wahrlich nicht fahren. In gemütlichen 11,4 Sekunden beschleunigt er aus dem Stand auf Tempo 100 und bis die Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h erreicht ist, vergeht eine gefühlte Minute.

Entspannt unterwegs im Toyota Prius

Das maximale Drehmoment des Verbrennungsmotors von 142 Newtonmeter bei 4000 Umdrehungen erscheint zu schlapp, um mit dem 1500 Kilogramm schweren Fronttriebler höhere Leistungsanforderungen einzugehen. Doch hat man sich mit dieser kommoden Art der Beschleunigung einmal abgefunden, kann nicht nur Sprit gespart, sondern auch die Umwelt geschont werden; außerdem ist man auch deutlich entspannter unterwegs.

Gewöhnungsbedürftiges Design

Über die Geschmäcker beim Design lässt sich bekanntermaßen nicht streiten. Optisch gleicht der Plug-In dem schon bekannten Prius III und ist damit für Europäer immer noch gewöhnungsbedürftig, obwohl die Außenhaut im Vergleich zum Prius II deutlich gefälliger und vor allem dynamischer wirkt.

Reizloses Ambiente

Enttäuschend ist dagegen das Interieur. Das Armaturenbrett kommt einer leicht gewölbten Kunststoffwüste gleich, die Mittelkonsole keilt sich breitschultrig zwischen die Frontsitze - da bieten auch die Kuschelvelour-Einlagen auf der mittleren Armlehne und an den Türinnenseiten keine Auflockerung. Und selbst die anschaulichen Verbrauchsgrafiken, die zusammen mit den Bordinstrumenten unter einem geschwungenen Dach mittig auf dem Armaturenbrett eingeblendet werden, lenken nur kurzzeitig von dem reizlosen Ambiente ab. Hier könnte Toyota bis zur Serienversion noch deutlich nachbessern.

Genügend Stauraum vorhanden

Dafür bietet der Plug-In ebenso wie der Prius III ein zufriedenstellendes Platzangebot, auch auf den hinteren Sitzen. Zudem lässt sich im Kofferraum mit einem Volumen von 445 Litern der Wocheneinkauf für die Familie gut unterbringen. Der Fahrkomfort überzeugt ebenfalls, Unebenheiten werden überwiegend souverän weggesteckt, nur mit kurzen Stößen hat das Fahrwerk immer noch Probleme. Die Lenkung ist relativ direkt, damit lässt sich der Toyota präzise und mit dem Elektroantrieb leise um die Ecke zirkeln.

Fazit Toyota Prius Plug-In Hybrid

Plus: geringer Verbrauch, 20 Kilometer rein elektrische Fahrt; Minus: gewöhnungsbedürftiges Interieur-Design, Serienfahrzeug nicht vor 2012

t-online.de Shop Gefahren-Warner zum Top-Preis
t-online.de Shop Navigationsgeräte
t-online.de Shop Freisprechanlagen zu tollen Preisen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017