Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen >

Crashtest: So schlimm ist ein Lkw-Auffahrunfall am Stauende

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Crashtest: So schlimm ist ein Lkw-Auffahrunfall am Stauende

25.07.2011, 10:46 Uhr | adac, t-online.de, t-online.de, ADAC

Knallt ein Lkw mit 70 km/h auf ein Stauende, haben die Pkw-Insassen vor ihm so gut wie keine Überlebenschance. Das zeigt ein spektakulärer Lkw-Crashtest des ADAC. Dabei hätten die Insassen durchaus Überlebenschancen, wenn im Lkw ein Notbremsassistent eingesetzt worden wäre. Schon bald werden die Systeme Pflicht. Doch der Gesetzgeber könnte für die Verkehrssicherheit noch mehr tun.

ADAC-Lkw-Crashtest mit leichtem Lkw

Der ADAC hat im Crashtest einen Unfall mit einem vergleichsweise leichten Lkw mit 5,5 Tonnen Gewicht simuliert. Doch selbst mit diesem Fahrzeug ist das Ausmaß des Aufpralls verheerend. In Sekundenbruchteilen werden die beiden vor dem Nutzfahrzeug stehenden Mittelklasse Autos zermalmt, die Insassen der Pkw erleiden tödliche Verletzungen.

4500 Verletzte durch Lkw-Auffahrunfälle

Für Autoinsassen gehen im Straßenverkehr solche Unfälle häufig tödlich aus. 2009 starben 58 Menschen an den Folgen von Lkw-Auffahrunfällen und rund 4500 Menschen wurden verletzt. ADAC Vizepräsident Thomas Burkhardt: "Das Risiko tödlich zu verunglücken ist hier dreimal höher als bei anderen Heckkollisionen."

Viele Unfälle könnten deutlich milder verlaufen

Mit automatischen Notbremsassistenzsystem im auffahrenden Lkw würden viele Verkehrsunfälle aber deutlich milder verlaufen. Die ADAC Unfallforscher haben herausgefunden, dass bei über 4000 Kollisionen im Jahr 2009 Lkw-Notbremsassistenten Auffahrunfälle abgemildert oder verhindert hätten.

Ab 2013 werden Notbremssysteme Pflicht

Zwar müssen laut Gesetz ab 2013 alle neu entwickelten Lkw-Typen über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht und ab 2015 alle neu zugelassenen Lkw mit einem Notbremsassistenten ausgestattet sein, die geplanten gesetzlichen Anforderungen sind aber laut ADAC noch nicht ausreichend. Gegenwärtig wird von den Notbremsassistenten gefordert, dass sie Unfälle mit Vorausfahrenden verhindern und vor einer Kollision mit einem stehenden Fahrzeug die Geschwindigkeit um mindestens 10 km/h reduzieren können.

ADAC fordert höhere Reduktion der Geschwindigkeit

Moderne Notbremsassistenzsysteme können aber laut ADAC mehr. Gesetzlich vorgeschrieben werden sollten deshalb Systeme, die bei einem stehenden Fahrzeug, z. B. an einem Stauende, zu einer Geschwindigkeitsreduzierung um 40 km/h führen – technisch ist das möglich. Denn nur dann können bei Geschwindigkeiten bis rund 55 km/h Unfälle vermieden und bei Autobahntempo der Aufprall deutlich abgemildert werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017