Lynk & Co

Neue Auto-Konkurrenz aus China mit innovativem Konzept

09.02.2018, 17:18 Uhr | Holger Holzer/SP-X, Henning Seelmeyer

Lynk & Co 01: Das Modell 01 ähnelt im Design dem Porsche Macan.

Diesen Artikel teilen

Cooles Design, solide Volvo-Technik und die Finanzkraft eines großen Autokonzerns: Die chinesische Marke Lynk & Co schickt sich an, von Berlin aus Europa zu erobern: Mit einem neuartigen Vertriebskonzept.

Cool, hochwertig und innovativ: Ab Ende 2019 will der chinesische Automobilhersteller Lynk & Co den europäischen Markt erobern. Starten wird die Tochter von Volvo-Eigner Geely zunächst mit zwei Flagship-Stores in Berlin und Amsterdam, wie Vertriebschef Alain Visser auf dem CAR-Symposium in Bochum angekündigt hat. Klassische Händler wird es nicht geben, den Werkstattservice übernehmen die Volvo-Vertragspartner.

Der chinesische Autobauer Geely trat erst 2010 mit der Übernahme von Volvo auf die Weltbühne. Bis dahin verkaufte der Konzern jährlich nur etwa 450.000 Autos. 2017 waren es schon 1,25 Millionen.

Eigenvertrieb ohne Händlernetz

Hintergrund des Verzichts auf ein Händlernetz ist laut Visser vor allem, dass der Hersteller sich die üblicherweise Zehn- bis 15-prozentige Händlermarge sparen will. Zudem kann Lynk & Co durch den Eigenvertrieb die Preisgestaltung komplett alleine bestimmen und so auch Rabatte wirkungsvoll verhindern.

"Die Mobiltelefonindustrie hat sich in den letzten fünf Jahren mehr entwickelt als die Autoindustrie in den letzten 50 Jahren", sagte Visser auf dem Autokongress. Die Autoindustrie habe sich in den letzten 100 Jahren zu 100 Prozent auf das Auto fokussiert und nicht auf die Kunden. Hier wolle Lynk & Co ansetzen.

Der Kunde soll auf seinen Neuwagen nicht monatelang warten müssen, sondern das Fahrzeug möglichst direkt erhalten. Möglich wird das durch den Verzicht auf Extras – alle Modelle kommen mit Vollausstattung daher, einzige Option ist die Farbwahl. So sind immer alle Varianten sofort lieferbar.

Produktion in Europa startet 2019

Gebaut werden die Autos für den europäischen Markt außer in China auch vor Ort in Europa. Wahrscheinlichster Standort ist aktuell das Volvo-Werk in Gent, wo auch die Kompaktwagen der Marke produziert werden. Alternativ wäre ein Auftragsfertiger denkbar. Eine Entscheidung soll im Frühjahr 2018 fallen, die Produktion dann Ende 2019 starten. Ein Jahr später soll ein weiteres Werk in den USA die Arbeit aufnehmen.

In China ist das erste Modell, das Kompakt-SUV Lynk & Co 01 bereits auf dem Markt. Zwei weitere Modelle sind angekündigt.


Verwendete Quellen:
  • Spot Press Services
  • Eigene Recherchen

Diesen Artikel teilen

Mehr zum Thema