Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen > Motorräder >

Motorrad BMW trennt sich von Husqvarna

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

BMW trennt sich von Husqvarna

01.02.2013, 12:40 Uhr | dpa

Motorrad BMW trennt sich von Husqvarna. Husqvarna und BMW - das war einmal. (Quelle: dpa)

Husqvarna und BMW - das war einmal. (Quelle: dpa)

BMW ordnet sein Zweiradgeschäft neu und verkauft die Motorrad-Tochter Husqvarna. Für einen nicht genannten Preis übernimmt der Chef des österreichischen Motorradriesen KTM, Stefan Pierer, über seine Firma Pierer Industrie AG die einst in Schweden begründete Firma.

BMW hatte den inzwischen in Italien ansässigen Hersteller 2007 gekauft und große Hoffnungen auf die sportlichen Geländemaschinen gesetzt. Doch die Erwartungen des Konzerns erfüllten sich nicht.

Schlechte Verkaufszahlen

Die Übernahme der traditionsreichen Marke war der erste Zukauf des Konzerns nach dem teueren Rover-Debakel und sollte dem Zweiradgeschäft neuen Schwung vor allem bei jüngeren Kunden geben. Doch seit dem Kauf sanken die Absatzzahlen, auch wenn es im vergangenen Jahr wieder etwas bergauf ging. 2012 verkaufte Husqvarna 10.751 Motorräder. 2008, im ersten kompletten Jahr unter BMW-Führung, waren es allerdings noch 13.500 gewesen, 2011 rutschte der Absatz angesichts der schwachen europäischen Motorradmärkte gar auf 9.300.

BMW weitet Produktpalette aus

Berichten zufolge hatte BMW 2007 rund 100 Millionen Euro für Husqvarna gezahlt, dazu kommen Kosten für den Umbau der Marke. Wie viel Pierer nun für das Unternehmen auf den Tisch legt, verriet BMW nicht. Nun müssen noch die Kartellbehörden der Übernahme zustimmen. Die Münchner wollen ihr ureigenes Motorradgeschäft neu ausrichten und auch die Produktpalette weiter ausweiten. BMW Motorrad verbuchte 2012 einen Absatzrekord und verkaufte weltweit 106.358 Zweiräder.

Motorräder gelten oft als verzichtbare Anschaffung

Dennoch gilt das Zweiradgeschäft als ziemlich schwierig, in Europa bekamen die Hersteller bereits die jüngste Wirtschaftskrise heftig zu spüren. Der Markt auf dem Kontinent hat sich in den vergangenen Jahren halbiert - auch weil Motorräder vielen Käufern wohl als eher verzichtbare Anschaffungen gelten. Allerdings: Im Rennen um die Spitze in der Oberklasse hat sich im vergangenen Jahr auch BMW-Rivale Audi ein Zweiradgeschäft zugelegt. Die VW-Tochter übernahm den italienische Luxushersteller Ducati.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen > Motorräder

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017