Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Autokauf: Autohändler locken derzeit mit hohen Rabatten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Autorabatte  

Wenn das Autohaus zum Basar wird

01.02.2007, 12:28 Uhr

von Annette Berger (Hamburg)

2007 wird es viele Autorabatte geben (Foto: ddp) Viele Deutsche spielen mit dem Gedanken, sich demnächst ein Auto zu kaufen - besagt eine repräsentative Studie. Die meisten Neuwagenkäufer wollen dabei kräftig feilschen. Ihr Ziel: ein zweistelliger Rabatt. Und den werden sie auch bekommen, denn die Branche kämpft derzeit um jeden Kunden.

Fototicker Das sind die Neuheiten 2007
Artikel-Show Das kosten Kleinstwagen in Europa
Artikel-Show Das kosten Kleinwagen in Europa
Artikel-Show Das kosten Kompaktwagen in Europa
Artikel-Show Das kostet die Mittelklasse in Europa
Artikel-Show Das kostet die obere Mittelklasse in Europa
Artikel-Show Das kostet die Oberklasse in Europa
Artikel-Show Das kosten SUV und Vans in Europa

Rectangle Auto

Alles im Preis inbegriffen
Wer jetzt ein neues Auto kaufen will, hat es gut: Immer mehr Hersteller bieten Komplettpakete an - Finanzierung, Versicherung, Steuer, Wartung, Garantie – alles im Preis inbegriffen. Dazu noch ein Rabatt auf den Listenpreis. Wer dies zusammenrechnet, kommt schnell auf einen zweistelligen Preisnachlass.

XL-Foto-Show Die zehn Besten im TÜV-Report 2007
XL-Foto-Show Die Mängelriesen nach Altersklassen
XL-Foto-Show Die Mängelzwerge nach Altersklassen
Nach Altersklassen Die häufigsten Mängel

Hier geht es zum großen Archiv (Foto: Werk)Hier geht es zum großen Archiv (Foto: Werk)Autokäufer erwarten Preisnachlässe
Eine aktuelle Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young zeigt, dass die deutschen Autokäufer hohe Preisnachlässe auch erwarten: 89 Prozent derjenigen, die sich einen Pkw anschaffen wollen, fordern einen Rabatt, fanden die Unternehmensberater in ihrer Umfrage unter 3000 Verbrauchern heraus. Und fast 40 Prozent der Kaufinteressenten gingen davon aus, dass sie mindestens zehn Prozent Nachlass auf den Listenpreis erhielten.

Falk Textlink

Heftige Rabattschlacht seit dem Jahreswechsel
Die Verkaufsförderungsmaßnahmen der Autohersteller würden immer aggressiver, heißt es in der Studie. "Die gewährten Preisnachlässe sind zum Teil erheblich - und gehen letztlich auf Kosten der Marge", sagte Peter Fuß, Leiter des Bereichs Automotive bei Ernst & Young. Wichtigster Grund für den Preiskampf ist laut Ernst & Young die Mehrwertsteuererhöhung zum 1. Januar von 16 auf 19 Prozent, die den Kunden die Kauflaune verderbe. Die Kürzung der Pendlerpauschale belaste die Verbraucher zusätzlich, heißt es beim Automobilverband VDA.

Kaum Preissteigerungen
Wer nun denkt, die Branche habe die Preise bereits im Vorfeld der Mehrwertsteuererhöhung kräftig angehoben, um sie nun zu senken, liegt nach Ansicht von Branchenbeobachtern falsch. Außer den üblichen Preisrunden im Frühjahr und Herbst 2006 habe es kaum nennenswerte Preissteigerungen gegeben, sagt Ferdinand Dudenhöffer, Professor für Automobilwirtschaft an der Fachhochschule Gelsenkirchen. Dies bestätigt auch der ADAC. Im Schnitt seien die Autopreise 2006 um drei Prozent gestiegen, sagt ein Sprecher des Automobilclubs.

Immer aufwändigere Angebote
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stiegen die Neuwagenpreise im Januar allerdings etwas stärker als in früheren Jahren. So seien neue Pkw - laut Listenpreis - im Vergleich zum Januar 2006 im Schnitt um 3,6 Prozent teurer geworden, sagt ein Sprecher der Behörde. Im Vergleich zum Dezember habe der Preisanstieg 2,5 Prozent betragen. Gleichzeitig werbe die Branche mit immer aufwändigeren Angeboten um Kunden, sagt Automobil-Professor Dudenhöffer. Vor allem zum Jahreswechsel hätten die Rabattaktionen deutlich an Dynamik gewonnen.

Bis zu 19 Prozent günstiger
"Ich denke, dass die Verbraucher in diesem Jahr höhere Rabatte aushandeln können als im vergangenen Jahr", schätzt auch Jürgen Pieper, Autoanalyst beim Bankhaus Metzler. Preisnachlässe bis zu 19 Prozent auf den Listenpreis seien derzeit beim Autokauf realistisch. Bei Volkswagen lägen die Rabatte bei bis zu 18 Prozent, und selbst Premium-Marken wie BMW, Audi oder Mercedes würden 15 bis 17 Prozent Nachlass gewähren, hat Pieper beobachtet.

Aktuelle Meldungen Autogramm

Lieber nach Extras fragen
Pauschal eine Preisreduktion zu fordern, macht nach Ansicht des ADAC aber keinen Sinn. Wer zum Händler gehe und 19 Prozent Nachlass fordere, falle damit sicher auf die Nase, sagt ein Sprecher des Automobilclubs. Lohnend sei, nach Extras oder anderen Vergünstigungen zu fragen. Für einen Händler sei es günstiger, beispielsweise eine kostenlose Klimaanlage zu gewähren oder das Altfahrzeug in Zahlung zu nehmen, als pauschal den Preis für den Neuwagen zu senken, sagt der ADAC-Sprecher. "Die Möglichkeiten dieser versteckten Rabatte sind vielfältig."

Seite weiterempfehlen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal