Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

USA: Nie wieder rote Ampeln?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test & Technik  

USA: Nie wieder rote Ampeln?

05.11.2003, 11:25 Uhr | T-Online/dpa

Mit MIRT macht es der Fahrer sich selbst grün. (Foto: dpa)Mit MIRT macht es der Fahrer sich selbst grün. (Foto: dpa)Nie wieder rote Ampeln - ein umstrittenes neues Gerät macht in den USA Autofahrer glücklich und die Polizei nervös. Das vor allem im Internet verkaufte Gerät schaltet die meisten Ampeln auf grün, sobald sich ein damit ausgerüstetes Auto der Kreuzung nähert. Wie die "Washington Post" berichtete, wurde das als MIRT (Mobiler Infrarot Transmitter) bezeichnete Gerät für Feuerwehr und andere Notdienste erfunden, um schnell zu einem Einsatzort zu kommen.

Im Internet erhältlich
Es ist mit 500 bis 900 Dollar die billigere Version eines bereits existierenden teureren Systems und wird offiziell für Kommunen angeboten, die unter Finanznöten leiden. Im Internet sind die Geräte inzwischen aber auch für normale Autofahrer erhältlich, die sich damit aber in eine rechtliche Grauzone begeben. MIRT schaltet über Infrarot die entsprechend ausgerüsteten Ampeln auf grün. Nach Angaben der Zeitung sind etwa im Bundesstaat Maryland ein Drittel aller Ampeln auf den großen Straßen entsprechend ausgerüstet.

Geräte können Chaos auslösen
Die Sorge der Polizei ist nun, dass immer mehr Autofahrer die Geräte kaufen und damit an Kreuzungen ein Chaos auslösen. "Jeder Fahrer, den ich kenne, würde gerne diese Macht haben, aber diese Geräte können ernste Sicherheitsprobleme hervorrufen", sagte Sally Greenberg vom Verbraucherschutzverband "Consumers Union" der Zeitung. Vor allem wenn mit MIRT ausgestattete Geräte von mehreren Seiten kommen, könnten die Ampeln verrückt spielen.

zurück zum Artikel...

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal