Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Härtere Strafen für Raser und Drängler geplant

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Härtere Strafen für Raser und Drängler geplant

19.01.2005, 15:56 Uhr | Von Matthias Brunnert, dpa, t-online.de

Die Kontrollen sollen verschärft werden (Foto: dpa)Die Kontrollen sollen verschärft werden (Foto: dpa)Dichtes Auffahren, Lichthupe, aggressives Drängeln, rechts Überholen, Ausbremsen, Blockieren - Alltag auf deutschen Autobahnen. Damit Raser und Rüpel künftig wirksamer abgeschreckt werden, will die Bundesregierung die Strafen verschärfen. Das sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums.

#

Bußgeldkatalog Das kosten Verkehrsdelikte
Wollen Sie Ihr Auto verkaufen? Inserieren Sie hier!

Rectangle Auto

Bis zu drei Monate Fahrverbot?
Nach Angaben der "Saarbrücker Zeitung" soll die Geldbuße für grobe Verstöße von 150 auf 250 Euro und das Fahrverbot von einem auf drei Monate erhöht werden. Der Ministeriumssprecher sagte, die Verschärfungen seien im Rahmen einer geplanten Novellierung der Straßenverkehrsordnung vorgesehen. Details seien aber noch offen.

Info-Show Diese Verkehrsregeln gelten im Ausland
Foto-Show Regeln und Strafen im Ausland

Staffelung nach Abstand
Ab einer Geschwindigkeit von 160 Stundenkilometern sollten die neuen Bußgelder je nach Abstand 60, 100, 150 oder 250 Euro betragen, berichtete das Blatt weiter. Ein Fahrverbot solle künftig bereits verhängt werden, wenn Drängler einen Sicherheitsabstand von 24 Metern unterschreiten. Bisher liegt die Grenze bei 16 Metern.

Auto-Finanzierung Die günstigsten Kredite

Rasende Kleintransporter im Visier
Auslöser für die geplanten Änderungen sind nach Informationen des Blattes die steigenden Unfallzahlen bei Kleintransportern. Diese stark motorisierten und schwer beladenen Fahrzeuge würden in der Regel den erforderlichen Mindestabstand erheblich unterschreiten. Dem wolle das Ministerium durch eine Verschärfung der Strafen begegnen.

"Rüpelei im Verkehr gehört geächtet"
Auch die großen Automobilklubs sehen Handlungsbedarf: Sie fordern eine deutlich härtere Bestrafung schwerwiegender Verkehrsdelikte. "Die Gerichte gehen mit Rowdys im Schnitt viel zu milde um", sagt ADAC-Jurist Christian Döhler. Der Auto Club Europa (ACE) fordert ebenfalls ein härteres Durchgreifen gegen notorische Verkehrssünder. Nötig seien zudem mehr Kontrollen der Polizei, meint ACE-Sprecher Rainer Hillgärtner. "Rüpelei im Straßenverkehr gehört gesellschaftlich geächtet." Auch der Automobilclub von Deutschland (AvD) setzt auf mehr und gezieltere Kontrollen "zur Eindämmung der Aggression im Straßenverkehr".

Aktuelle Meldungen Die Auto-Info-Show

Immer mehr Raser und Drängler
"Die Zahl der Raser und Drängler nimmt vor allem auf den Autobahnen seit Jahren ständig zu", so ADAC-Jurist Döhler. Der Grund: "Es wird immer voller auf den Straßen, und die Autos werden immer schneller. Kleinwagen rasen inzwischen mit Tempo 200 auf der Überholspur." Nach den Erfahrungen des ADAC werden allerdings nur die wenigsten Rüpel angezeigt und erwischt, selbst wenn sie durch rücksichtsloses Verhalten andere Menschen gefährden.

"Gerichte urteilen zu milde"
Ein besonderes Problem sieht der ACE auch in Fahrern, "die ohne verkehrsbedingten Grund die Geschwindigkeit reduzieren und durch ihre Fahrweise Überholvorgänge in gefährdender Weise behindern". Um alle Verkehrsstraftäter abzuschrecken, sollen die Gerichte den Strafrahmen öfter ausschöpfen, fordern die Automobilclubs. Die Höchststrafe für Straßenverkehrsgefährdung zum Beispiel liegt bei fünf Jahren Haft. Doch selbst wenn durch das Verhalten von Dränglern andere Menschen zu Tode gekommen sind, werde zumeist nur eine Geldstrafe verhängt, kritisiert ACE-Sprecher Hillgärtner.

Neue Gesetze nicht notwendig
Auch bei anderen schwerwiegenden Verkehrsdelikten wie Trunkenheit, unterlassener Hilfeleistung oder Körperverletzung sollten die Gerichte "öfter mal ans obere Limit des Strafrahmens gehen", fordert der ACE. Einig sind sich die Automobilclubs auch darin, dass neue Gesetze nicht nötig seien. "Die vorhandenen Paragrafen reichen aus", sagt Döhler. "Sie müssen nur anders angewandt werden."

Ratgeber: Lichthupe auf der Autobahn


Weitere Auto-Themen:

Seite weiterempfehlen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal