Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Mobiler Urlaub: Überlegt packen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mobiler Urlaub: Überlegt packen

06.06.2005, 13:54 Uhr | mid

Richtiges Packen bringt Sicherheit (Foto: Opel)Richtiges Packen bringt Sicherheit (Foto: Opel) Das Urlaubsgepäck bringt so manche Familienkutsche an den Rand der Belastbarkeit. Und das kann das Fahrverhalten gefährlich beeinträchtigen. Eingrenzen lässt sich das Problem durch überlegtes Packen. Wichtig ist es dabei, alles schwere Gepäck möglichst unten und möglichst nahe der Achse zu platzieren. Auf der Ablage oder obenauf im Kombi haben gewichtige Dinge nichts zu suchen. Bei plötzlichen Bremsmanövern werden sie zu gefährlichen Geschossen. Es gilt natürlich auch, die maximale Zuladung des Fahrzeugs einzuhalten, die im Kfz-Schein nachgelesen werden kann.

Foto-Show 15 Tipps für stressfreien Auto-Urlaub
Infogramm Bußgelder im Ausland
Kfz-Versicherung Günstige Angebote finden

Rectangle Auto

Auf die Verteilung kommt's an
Das korrekte Beladen ist auch für die Sicherheit des Reisemobils und des Caravan-Gespanns das A und O. Grundsätzlich ist das Gepäck auf die gesamte Fahrzeugfläche zu verteilen. Schwere Gegenstände gehören auch hier auf den Boden zwischen die Achsen oder in Stauräume, die mit rutschfesten Matten ausgelegt sind. Leichtes Gepäck ist in die Oberschränke und hinter die Hinterachse zu verladen.

Infogramm So teuer ist Telefonieren in Europa
Auto-Finanzierung Günstige Kredite
Wollen Sie Ihr Auto verkaufen? Inserieren Sie hier!

Unterhaltung muss sein
Spiele für unterwegs gehören hingegen ins Handgepäck. Sie beschäftigen den Nachwuchs und ersparen den Eltern unnötigen Stress. Wer den Kindern nicht unbedingt den Gameboy oder eine Spielkonsole in die Hand drücken möchte, kann beispielsweise auf das Autokennzeichenspiel zurückgreifen. Hier müssen aus den Buchstaben auf dem Nummernschild der überholenden Wagen witzige Wortkombinationen gebildet werden. Auch Ratespiele, welche Endnummer oder welche Farbe der nächste überholende Wagen haben wird, können Langeweile vertreiben. Der Fahrer sollte sich an den Spielen besser nicht beteiligen, weil ihn das zu sehr vom Geschehen auf der Straße ablenken könnte. Auch das Vorlesen einer spannenden Geschichte oder ein Hörbuch sorgen für Unterhaltung. Zusätzlich leistet das Lieblingsstofftier den Kleinen unterwegs meist gute Gesellschaft.

Cabrio-Special Offen in den Sommer 2005
Automarkt Finden Sie ihr Traumauto
Aktuelle Meldungen Die Auto-Info-Show

Pausen sind keine verlorene Zeit
Übrigens: Mitfahrer unter zwölf Jahren und 1,50 Meter Körpergröße dürfen nur in ECE-geprüften Kinder-Sicherheitssystemen mitreisen. Das Herumtoben auf der Rückbank ist auf keinen Fall erlaubt. Da gerade kleinere Kinder meist nicht lange still sitzen können, sollte spätestens alle zwei Stunden eine Pause eingelegt werden. An welchen Raststätten es Wickelräume und Spielplätze für die Kleinen gibt, kann im Internet unter "www.tank.rast.de." nachgelesen werden.

zurück zur Übersicht...

zum nächsten Tipp...

Weitere Auto-Themen:

Seite weiterempfehlen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal