Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

VW verabschiedet sich vom Ein-Liter-Auto

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

VW verabschiedet sich vom Ein-Liter-Auto

14.04.2005, 09:22 Uhr | Financial Times Deutschland, 14.04.2005, t-online.de

Der Prototyp des Ein-Liter-Autos (Foto: dpa)Der Prototyp des Ein-Liter-Autos (Foto: dpa) Der Volkswagen-Konzern stellt die Entwicklung des Ein-Liter-Autos ein. Es bestehen Zweifel an der Wirtschaftlichkeit. Das Fahrzeug war eines der Prestigeprojekte des ehemaligen VW-Chefs Ferdinand Piëch. "Das Fahrzeug lässt sich nicht zu vernünftigen Kosten produzieren", sagte VW-Konzernchef Bernd Pischetsrieder der FTD. Das Drei-Liter-Auto, eine Version des jüngst eingestellten VW Lupo, bleibe jedoch im Programm, sagte Pischetsrieder.

Foto-Show Das 1-Liter-Auto
Foto-Show Der neue VW Fox
Automarkt Finden Sie ihr Traumauto
Rectangle Auto

Sparmobil als Prestigeobjekt
1-Liter-Auto: aufklappbares Dach (Foto: VW)1-Liter-Auto: aufklappbares Dach (Foto: VW) Ein Auto, das auf 100 Kilometer nur einen Liter Treibstoff verbraucht, war eines der Prestigeprojekte des ehemaligen VW-Chefs Ferdinand Piëch. Der Manager hatte einen ersten Prototyp entwickeln lassen und war damit 2002 zu seiner letzten Hauptversammlung als Vorstandschef von Wolfsburg nach Hamburg gefahren. Der 8,5-PS-Zweisitzer erinnerte mit seinem aufklappbaren Dach an den Messerschmidt Kabinenroller aus den 50er Jahren. Den Prototyp serienreif zu machen, überließ Piëch seinem Nachfolger Pischetsrieder.

Foto-Show Der neue Polo
Foto-Show Der neue Passat

Preis nicht machbar
Der ließ das Projekt nach fast dreijähriger Entwicklungszeit nun sterben. Das Fahrzeug sei zu einem Preis von unter 20.000 Euro nicht machbar gewesen, hieß es bei VW. Und für mehr hätte das Auto, das im letzten Entwicklungsstadium als Dreisitzer konzipiert war, wohl kaum Käufer gefunden.

Unter 10.000 Euro Die "Billigautos" kommen
Auto-Finanzierung Günstige Kredite

Nachfrage zu schwach
Schon VWs Drei-Liter-Autos - neben dem Lupo der Audi A2 3L - haben ihre hohen Entwicklungskosten nie eingefahren. Trotz Benzinpreisschock und Ökosteuer blieb die Nachfrage gering. Die Preise von 15.000 Euro (VW) beziehungsweise 19.000 Euro (Audi) schreckten viele Kunden ab.

"Kaum jemand fährt es"
"Alle finden es toll, dass es ein Drei-Liter-Auto gibt, aber kaum jemand fährt es", sagte ein VW-Sprecher. Auch der Bundesumweltminister nicht: Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin ist abwechselnd mit einem VW Phaeton und einem Audi A8 unterwegs, die das Vier- bis Fünffache verbrauchen.

Aktuelle Meldungen Die Auto-Info-Show

Beweis der Technikkompetenz gescheitert
27.000 Lupo 3L hat VW seit der Einführung des Modells 1999 gebaut. Der Konzern hatte mit mindestens dem Doppelten gerechnet. Audi stellt sein Sparmobil A2 wegen der enttäuschenden Nachfrage noch dieses Jahr ein. "Wir hatten uns für den A2 höhere Stückzahlen versprochen", sagte ein Audi-Sprecher. Piëch hatte mit dem Ein-Liter-Auto die Technikkompetenz seines Unternehmens beweisen wollen: "Das Ein-Liter-Auto ist unsere Formel 1." Der Königsklasse des Rennsports hat sich VW bislang verweigert.

Weitere Auto-Themen:

Seite weiterempfehlen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal