Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Dem Normalbenzin wird der Hahn abgedreht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aral  

Dem Normalbenzin wird der Hahn abgedreht

30.01.2008, 13:37 Uhr | dpa, T-Online, t-online.de

Normalbenzin wird es wohl an Araltankstellen bald nicht mehr gebenNormalbenzin wird es wohl an Araltankstellen bald nicht mehr geben Aral macht trotz rückläufigen Spritgeschäftes kräftig Umsatz - und will das Normalbenzin bald abschaffen. Denn seit der Preisanpassung zum teureren Super ist der Normalbenzin-Anteil deutlich geschrumpft. Ein definitiven Zeitpunkt für den Ausstieg vom Normal-Sprit steht noch nicht fest.#

Video Bei Aral ist bald nichts mehr "Normal"
Sprit wird teuer Pflichtbeimischung Bioethanol
Foto-Show Mit diesen deutschen Autos sparen Sie!
Verbrauchsrechner Diesel oder Benziner - jetzt mit CO2-Angabe
Schadstoffe Das pusten Autos aus dem Auspuff

Normal vor dem Aus

Nach dem Absatzeinbruch für Normalbenzin angesichts einer Preisangleichung zum Super Ende November 2007 hält Brok die Abschaffung des Normalbenzins für "sehr wahrscheinlich". Der Normal-Anteil sei bei Aral seit November von 25 auf aktuell noch rund 13 Prozent geschrumpft. Wenn sich der Trend fortsetze, werde Normal ganz aus dem Markt genommen.

Anzeige Alle aktuellen Angebote von Renault

Noch kein genauer Zeitpunkt

Auf einen Zeitpunkt für eine mögliche Umstellung wollte Brok sich aber ausdrücklich nicht festlegen. "Solange wir nennenswert Kunden haben, die Normalbenzin wollen, bieten wir es an." Zur Zeit sei Normalbenzin noch an allen Aral-Stationen zu kaufen. Das Unternehmen sieht sich mit knapp 1300 Straßentankstellen, 102 Autobahnstationen und einem Marktanteil von 23 Prozent als Marktführer in Deutschland.

Gewinn verdoppelt

Trotz des rückläufigen Kraftstoffabsatzes in Deutschland hat der BP-Konzern den Gewinn seiner Tankstellenmarke Aral im vergangenen Jahr verdoppelt. Der Nach-Steuer-Gewinn habe sich von 0,5 auf gut einen Cent pro Liter erhöht. Grund seien Verbesserungen der Rentabilität dank des Programms "Accelerator", keine Preisaufschläge, sagte der Vorstandschef der Aral AG, Stefan Brok, am Dienstagabend bei einem Pressegespräch in Düsseldorf.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal