Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Die neuen Preisbrecher kommen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Autos unter 10.000 Euro  

Die neuen Preisbrecher kommen

18.03.2008, 12:02 Uhr | Timo Bürger

Dacia Sandero; Opel Agila (Fotos: Hersteller)Dacia Sandero; Opel Agila (Fotos: Hersteller)Die Kaufkraft sinkt stetig - aber die Sprit- und Autokosten klettern immer weiter in die Höhe: Autofahren ist eine teure Angelegenheit geworden. Aber noch immer gibt es Möglichkeiten, dem Preisteufel ein Schnäppchen - Verzeihung, Schnippchen - zu schlagen. Wir haben uns die neuen Preisbrecher angeschaut.

Foto-Show Die neuen Preisbrecher
Foto-Show Diese Typen kosten weniger als 10.000 Euro

Schick und günstig

Das Schöne an den kleinen Günstigen: Sie werden immer schicker. Längst sind die Zeiten vorbei, als Stadtautos und Minis nur billig sein mussten - heute sollen sie auch schick daher fahren. Ob der neue Opel Agila, sein japanischer Bruder Suzuki Splash oder der neue Chevrolet Aveo - der gewisse Pfiff darf nicht fehlen.

Schlafen deutsche Hersteller?

Allerdings: Die deutschen Hersteller haben in Sachen günstige Kleinwagen nur sehr wenig in petto. Bei Audi gibt es kein einziges Modell, das nur annähernd an der psychologisch wichtigen 10.000-Euro-Grenze kratzt. BMW hat ebenfalls nichts im Angebot - selbst der Mini ist erst ab selbstbewussten 16.150 Euro zu haben.

VW und Ford halten Fahne hoch

Schwer tut sich auch Mercedes, ein Modell für Menschen mit kleinerem Geldbeutel auf die Beine zu stellen. Das kleinste Modell, die A-Klasse, bricht schnell die 20.000-Euro-Grenze - da kommt also nur der Smart infrage. Volkswagen hat mit dem Fox nur ein Modell unter 10.000 Euro, Opel eines mit dem Agila. Ford kann immerhin mit dem Ka punkten - der ist für gut 8000 Euro zu haben.

Aktuelle Meldungen Autogramm

Fernost fährt vor

Es sind vor allem die fernöstlichen Hersteller, die den Kleinwagenmarkt bestimmen: Toyota, Suzuki, Mitsubishi, Daihatsu, Kia, Hyundai machen vor, wie man (weitgehend qualitativ hochwertige) Kleinwagen auf dem Markt positioniert. Klar - auch an (den noch nicht erhältlichen) Tata mit seinem Nano sei erinnert.

Südeuropäer und Exoten

Wer ein europäisches Fabrikat bevorzugt, muss vor allem auf die Südeuropäer ausweichen: Ob die Franzosen Renault, Citroen und Peugeot sowie Fiat oder Seat - jeder dieser Hersteller hat mindestens einen Typen unter 10.000 Euro im Portfolio. Nicht zu vergessen sind die Osteuropäer Skoda, Lada sowie Chevrolet mit seinen Modellen Matiz und Kalos.

Noch viel Potenzial

Vieles spricht dafür, dass auch in Zukunft der Preis bei der Entwicklung eines Neuwagen eine wichtige Rolle spielt: Rund 18 Millionen Billigautos sollen bis zum Jahr 2018 in den Schwellenländern Brasilien, Russland, Indien, China unterwegs sein. Drei Milliarden Menschen warten in diesen Staaten auf ein Auto - auch für die deutschen Hersteller sollte da was drin sein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal