Sie sind hier: Home > Auto >

Gericht: Lackfehler am Neuwagen kein erheblicher Mangel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lackfehler am Neuwagen kein erheblicher Mangel

28.05.2008, 12:41 Uhr | mid

Die sogenannte "Orangenhaut" auf dem Lack eines Neuwagens berechtigt nicht zum Rücktritt vom Kaufvertrag. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz entschieden. Der Käufer könne allenfalls Nachbesserung verlangen. In dem verhandelten Fall hatte der Kläger bei seinem Neuwagen eine unsauber lackierte Heckblende bemängelt, die Hügel und Vertiefungen wie auf einer Orangenschale aufwies. Er verlangte die Rückabwicklung des Kaufs. Das Gericht hielt dies jedoch laut "kfz-betrieb" für unverhältnismäßig. Es handele sich lediglich um einen unerheblichen Mangel (Az.: 5 U 684/07).

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
China 
Dieses Kleinkind hat mehr Glück als Verstand

Ein Kleinkind läuft auf die Straße - direkt vor ein Auto. Der Fahrer bemerkt nichts und überrollt das Kind. Anschließend fährt sogar noch ein zweites Auto darüber. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Anzeige
Funktionale Sport- und Outdoor-Mode für sie und ihn

Mit der perfekten Kleidung und dem passenden Equipment sportliche Ziele erreichen. bei tchibo.de

Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping


Anzeige
shopping-portal