Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Gericht: Lackfehler am Neuwagen kein erheblicher Mangel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lackfehler am Neuwagen kein erheblicher Mangel

28.05.2008, 12:41 Uhr | mid

Die sogenannte "Orangenhaut" auf dem Lack eines Neuwagens berechtigt nicht zum Rücktritt vom Kaufvertrag. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz entschieden. Der Käufer könne allenfalls Nachbesserung verlangen. In dem verhandelten Fall hatte der Kläger bei seinem Neuwagen eine unsauber lackierte Heckblende bemängelt, die Hügel und Vertiefungen wie auf einer Orangenschale aufwies. Er verlangte die Rückabwicklung des Kaufs. Das Gericht hielt dies jedoch laut "kfz-betrieb" für unverhältnismäßig. Es handele sich lediglich um einen unerheblichen Mangel (Az.: 5 U 684/07).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal