Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Rußpartikelfilter: KBA droht mit Entzug von Steuervorteilen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Russfilter-Skandal  

KBA droht mit Entzug von Steuervorteilen

03.06.2008, 11:08 Uhr | t-online.de

Dieser Wagen hat wohl keinen Nachrüst-Filter (Foto: Imago)Dieser Wagen hat wohl keinen Nachrüst-Filter (Foto: Imago) Neues vom Rußfilter-Skandal: Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat rund 45.000 Halter von Diesel-Pkw in einem Schreiben dazu aufgefordert, ihre nicht funktionierenden Partikelfilter auszutauschen, da sie sonst Steuervorteile sowie die Berechtigung zur Einfahrt in Umweltzonen verlieren könnten.#

Plakettenfinder Welche Plakette bekommt mein Auto?
Foto-Show Neue Schilder für Umweltzonen
Schadstoffe Das pusten Autos aus dem Auspuff
Verbrauchsrechner Diesel oder Benziner - jetzt mit CO2-Angabe



Keine Ersatzfilter vorhanden

Die nachgerüsteten Filter sollen eigentlich im Zuge der "Kulanzregelung" ausgetauscht werden - das Umweltministerium hatte einen kostenlosen Austausch ermöglicht - aber es gibt immer noch keine Ersatzgeräte. Laut der Deutschen Umwelthilfe (DUH) sind keine funktionierenden Austauschfilter der betreffenden Firmen in Sicht. Der Hersteller GAT kündige seit einem dreiviertel Jahr die Zulassung oder Auslieferung neuer Filter an, Anträge auf Erteilung einer neuen Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) für die Systeme von GAT oder Bosal lägen dem KBA nach Informationen der DUH allerdings bis heute nicht vor.

Aktuelle Meldungen Autogramm

Drohschreiben vom KBA

Sechs Monate nach Inkrafttreten der so genannten "Kulanzregelung" hat nun das Kraftfahrtbundesamt etwa 45.000 Autofahrer, in deren Fahrzeuge mangelhafte Filter der Fabrikate GAT, Bosal und Tenneco nachgerüstet worden waren, in einem offiziellen Schreiben aufgefordert, "sehr rasch von der kostenfreien Austauschmöglichkeit Gebrauch zu machen". Erstmals droht die Behörde darin mit dem Entzug der "gewährten Steuervorteile sowie der Berechtigung zum Befahren von Umweltzonen für Fahrzeuge mit mangelhaften Filtern."

Foto-Show So viel CO2 blasen die Politiker in die Luft
Grafiken Dienstwagen unserer Minister

Trotz Genehmigung fehlerhafte Rußfilter

In rund 45.000 Diesel-Pkw wurden in den vergangenen Jahren Rußpartikelfilter der Firmen BOSAL und GAT eingebaut. Diese hatten eine Genehmigung des KBA, bei einem Test stellte sich jedoch heraus, dass die Filter nahezu wirkungslos sind. Daraufhin sollten die defekten Filter im Zuge der "Kulanzregelung" ausgetauscht werden.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal