Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Der Auffahrende hat nicht immer schuld

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der Auffahrende hat nicht immer schuld

05.06.2008, 19:08 Uhr | mid

Die Schuld an einem Auffahrunfall trägt nicht zwangsläufig der Auffahrende. Vor Gericht gibt es zwar häufig den sogenannten Anscheinsbeweis, bei dem angenommen wird, dass der Hintermann durch zu hohe Geschwindigkeit und zu dichtes Auffahren auf notwendige Verkehrsmanöver des Vorausfahrenden nicht rechtzeitig reagieren konnte. Das setzt jedoch voraus, dass beide Verkehrsteilnehmer bereits einige Zeit hintereinander gefahren sind.

Vor den PKW gefahren

In einem vom Kammergericht Berlin entschiedenen Fall war es aber so, dass sich das vermeintliche Opfer mit seinem Pkw erst kurz vor dem Unfall vor den anderen gesetzt hat und dadurch die tückische Verkehrssituation heraufbeschworen hatte. Gerade darin kann dann die Unfallursache liegen (Az.: KG 12 U 194/06 - DAR 2008, 87).

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal