Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Autofriedhof Kaufdorf: Ende der Wagenburg im Wald?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schweiz  

Muss der Autofriedhof Kaufdorf sterben?

06.06.2008, 10:45 Uhr | t-online.de

Auf dem Autofriedhof Kaufdorf verrotten Dutzende historische Modelle (Quelle: imago)Auf dem Autofriedhof Kaufdorf verrotten Dutzende historische Modelle (Quelle: imago) Äste ranken sich um Motorhauben, Laub legt sich auf Heckscheiben, Moos wächst an Kühlergittern hinauf, Rost schimmert in braun-grünen Farbtönen: Im schweizerischen Kaufdorf verrotten seit Jahrzehnten historische Automobile zwischen Bäumen und Sträuchern. Längst ist der Autofriedhof Gürbetal ein Zeugnis automobiler Historie und ein optischer Leckerbissen ohnehin- jetzt wollen Behörden der Wagenburg im Wald ein Ende machen.

Foto-Show Autofriedhof Kaufdorf

Sagen Sie Ihre Meinung zum Thema! Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben – und absenden.

Behörden wollen Autofriedhof räumen

Laut Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Bern muss der Autofriedhof in Kaufdorf südlich von Bern bis Ende März 2009 geräumt werden. Begründung: die Wagen sind Abfall und dürfen als solcher nicht auf Naturboden stehen.

Aktuelle Meldungen Autogramm

Tiere nisten in den Wagen

Allerdings können Käfer & Co nicht einfach entfernt werden: In den Rostlauben sind mittlerweile viele Tiere heimisch geworden. Teilweise stecken die Oldtimer bis zur Achse in der Erde, viele Stoßstangen und Kotflügel sind mit Stämmen verwachsen.

Experte soll Gutachten erstellen

Ein Gutachter soll nun untersuchen, ob der Autofriedhof nicht als schützenswertes Industriekulturgut erhalten bleiben kann. Seit einem Jahr setzt sich zudem der Förderverein "Historischer Autofriedhof Gürbetal“ für seinen Erhalt ein.

Von Holz zu Blech

Geboren wurde der Autofriedhof 1933: Walter Messerli, ein gelernter Zimmermann, begann alte Autos auszuschlachten und mit Ersatzteilen zu handeln. Im Jahre 1975 übernahm Franz Messerli den elterlichen Betrieb. Auch er verschrieb sich dem Handel mit Ersatzteilen.

Viele Autos aus den 40er Jahren

Pläne, aus dem Autopark ein Freilichtmuseum zu machen, scheiterten. Der umtriebige Alltag verdrängte das Projekt und so liegen sie noch heute da: einzelne Autos aus den 1930er-Jahren, die Mehrzahl aus den 40ern bis 60ern und noch einige aus den 70ern.

Ruhe in Frieden - Rost in Peace

Was aus dem einzigen Natur- und Technikdenkmal wird, ist noch unklar. Wir wünschen dem Autofriedhof alles Gute - Rost in Peace!


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal