Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Verkehrszeichen: 22 Schilder sollen wegfallen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verkehrszeichen  

22 Schilder sollen wegfallen

18.07.2008, 12:49 Uhr | t-online.de, AFP, dpa

Der Schilderwald soll kleiner werden (Foto: dpa)Der Schilderwald soll kleiner werden (Foto: dpa) Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee hat bestätigt, dass überflüssige Verkehrsschilder aus dem Straßenbild verschwinden sollen. "Ich möchte den Schilderwald lichten", sagte der Minister am Freitagmorgen. "Weniger ist oft mehr", sagte der SPD-Minister. Veraltete Zeichen ohne Nutzen sollen weg. "Aus meiner Sicht sind viele Verkehrsschilder überflüssig."#

Foto-Serie Diese Schilder gibt es wohl bald nicht mehr
Foto-Show Die verrücktesten Verkehrsschilder
Online-Fahrschule Testen Sie Ihr Verkehrswissen
Was bedeutet LDK? Das Kennzeichen-Quiz 

Sagen Sie Ihre Meinung! Diskutieren Sie mit: Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben und absenden.



22 Zeichen sollen verschwinden

Geplant ist, Anfang nächsten Jahres 22 Verkehrszeichen abzuschaffen, wie aus einer Antwort auf eine Parlamentarische Anfrage der FDP hervorgeht. Darunter sind vor Schnee- und Eisglätte warnende Schneeflocken-Schilder, Warnschilder vor einem Ufer, Fußgänger-Überweg und vor einem Bahnübergang.



"Weniger Ablenkung bedeutet mehr Sicherheit"

Er wolle sich jetzt mit den Ländern abstimmen, "um dann den Spaten in die Hand zu nehmen und Zeichen abzubauen, sagte Tiefensee. "In enger Zusammenarbeit straffen und vereinfachen wir die Verwaltungsvorschriften. Damit wird es übersichtlicher auf deutschen Straßen." Unnötige Informationen belasteten den Autofahrer. "Weniger Ablenkung bedeutet mehr Sicherheit", sagte Tiefensee.

Aktuelle Meldungen Autogramm

Bundesrat muss zustimmen

Der Vorschlag, die 22 Schilder aus der Straßenverkehrsordnung zu streichen, muss allerdings noch den Bundesrat passieren. Das teilte das Bundesverkehrsministerium auf Anfrage mit. Wird dort zugestimmt, könne am 1. Januar 2009 mit dem Abbau begonnen werden.

ADAC: Schilder widersprechen sich

Als problematisch sieht der ADAC an, dass sich Schilder häufig widersprächen oder sie mit Informationen überfrachtet seien. Viele würden zudem in der Nähe großer Werbeflächen angebracht oder von Büschen oder Sträuchern verdeckt.

Fahrlehrer begrüßen Streichliste

Die Fahrlehrerverbände bezeichneten die Streichliste als sinnvoll. Es gebe ein allgemeines Verkehrszeichen für Gefahrenstellen. Deshalb seien Schilder, die einen Bahnübergang ankündigten oder vor Steinschlag warnten, nicht extra notwendig, sagte der Vorsitzende ihrer Bundesvereinigung.

Viele halten Schilder für überflüssig

60,5 Prozent der 1000 Befragten halten einen Großteil der Zeichen für überflüssig. Das ergab eine Emnid-Umfrage aus dem vergangenen Jahr. Dem Bericht zufolge gibt es 648 verschiedene Kennzeichen; insgesamt stünden rund 20 Millionen auf den Straßen. Weniger Schilder könnten die Unfallgefahr reduzieren, hieß es weiter.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal