Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Feinstaubbelastung trotz Umweltzonen zu hoch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Feinstaubbelastung trotz Umweltzonen zu hoch

24.06.2009, 17:51 Uhr | AFP

Umweltzonen: Feinstaubbelastung weiterhin zu hoch (Foto: dpa)Umweltzonen: Feinstaubbelastung weiterhin zu hoch (Foto: dpa) Trotz der Einrichtung von Umweltzonen in vielen deutschen Innenstädten ist die Feinstaubbelastung vielerorts weiterhin zu hoch. In sechs Städten sei der erlaubte Grenzwert bereits an mehr als den 35 zulässigen Tagen im Jahr überschritten worden, erklärte das Umweltbundesamt (UBA) in Dessau am Mittwoch. Weitere zehn Städte stünden kurz davor, diesen Wert zu überschreiten. Ein Grund für die hohe Belastung durch den für Menschen gefährlichen Feinstaub ist laut UBA das Wetter zu Jahresbeginn gewesen: Die windschwachen Hochdruck-Wetterlagen hätten den Abtransport der Schadstoffe behindert.

Zum Durchklicken Alle Umweltzonen in Deutschland



Übersicht Neue CO2-Steuer Hersteller A bis L
Übersicht Neue CO2-Steuer Hersteller M bis Z

Einfahrt nur noch mit grüner Plakette?

Das Umweltbundesamt forderte daher, konsequent gegen die Feinstaubbelastung in den Städten vorzugehen. So ließen sich bis zu 18 Überschreitungstage im Jahr vermeiden, wenn in den Umweltzonen nur noch Autos mit der grünen Plakette nach Schadstoffgruppe Euro-4 fahren dürften. Zudem könne ein Tempolimit von 30 Kilometern pro Stunde auf den betroffenen Hauptverkehrsstraßen weitere zehn Überschreitungstage verhindern. UBA-Vizechef Thomas Holzmann forderte zudem, leichte Nutzfahrzeuge der Klasse Euro-3 mit Dieselrußfiltern nachzurüsten und private Holzheizungen und Kamine gegen moderne Anlagen auszutauschen oder sie mit Filtern auszustatten. Diese sogenannten Kleinfeuerungsanlagen seien der zweitgrößte Verursacher von Feinstaub nach dem Verkehr.


  • Mehr zu den Themen:
  • Auto
Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal