Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Luxemburg kassiert am wenigsten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Benzinpreise in Euro  

Luxemburg kassiert am wenigsten

01.07.2009, 14:06 Uhr | ADAC,mid

So teuer war Sprit in Österreich Mitte Juni 2009 (Foto: Imago)So teuer war Sprit in Österreich Mitte Juni 2009 (Foto: Imago) Jedes Jahr zur Urlaubszeit kocht die Benzinpreis-Diskussion wieder auf. Automobilclubs sprechen angesichts der traditionellen Preissprünge von Abzocke, die Mineralölkonzerne weisen die Vorwürfe zurück. Wir verraten Ihnen, wie viel der Sprit in unseren Nachbarländern kostet.#

Tabelle So viel kostet Sprit in Europa
Tanken Montags ist es am günstigsten
Alle News Benzinpreise

Sagen Sie Ihre Meinung zu den Benzinpreisen und diskutieren Sie mit: Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben und absenden.

Sparen in Österreich

Deutsche Autofahrer, die sich in Richtung Italien aufmachen, sollten ihren Tank vor allem in Österreich füllen. Gegenüber Deutschland ist Superbenzin in der Alpenrepublik 30 Cent billiger. Im Klartext: Satte 15 Euro bei einer 50-Liter Tankfüllung gespart. Der Diesel ist immerhin noch dreizehn Cent günstiger.

Angeblich keine Absprachen

Die Preisentwicklung bei Benzin und Dieselkraftstoff im Jahresverlauf ist laut ADAC durch häufige sogenannte "Preisrunden" gekennzeichnet, in denen sich der Spritpreis bundesweit fast einheitlich in die gleiche Richtung bewegt. Absprachen unter den Mineralölkonzernen gibt es laut Bundeskartellamt jedoch nicht.

Billiger bei fast allen Nachbarn

Trotzdem beobachtet der ADAC auffällige Phänomene. So steigt der Preis in der Regel von Montag bis Freitag an, um danach wieder zu fallen. Generell lässt sich sagen: Im Ausland ist das Tanken in den meisten Ländern billiger als bei uns.

"Extrem umkämpfter Markt"

Kraftstoffpreise sind Marktpreise. Letzten Endes entscheiden Angebot und Nachfrage über die Kosten der Tankfüllung. Die Tankstellenpreise sind daher immer in Bewegung: "Deutschland ist ein extrem umkämpfter Markt, in dem Autofahrer zudem äußerst preissensibel reagieren. Die Zahl der Preisveränderungen ist in den vergangenen Jahren explodiert", erläutert Heiko Wiegand von Aral. Der Mineralölkonzern verzeichnete im Jahr 2008 insgesamt 148 Tage mit Preissenkungen und 155 Tage mit Preiserhöhungen - 30 mehr als im Jahr zuvor.

Sparen ist möglich

Sparen können Autofahrer aber trotzdem: Wer nicht immer am Freitag zur Tankstelle fährt, tankt billiger. Auch ein aufmerksamer Preisvergleich lohnt, selbst innerhalb einer Stadt können die Preise durchaus deutlich voneinander abweichen. Wer in den Urlaub fährt, tankt im Ausland unter Umständen preiswerter.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal