Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

So viel bezahlen Autokäufer fürs Image einer Marke

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Automarkt  

Hier zahlen Sie am meisten fürs Image

14.10.2009, 09:47 Uhr | mid

Für den Stern auf der Haube kassiert Mercedes ordentlich Image-Aufschlag  (Foto: Mercedes)Für den Stern auf der Haube kassiert Mercedes ordentlich Image-Aufschlag (Foto: Mercedes) Den Markennamen eines Autos bezahlen Käufer kräftig mit. Vor allem Mini-Kunden greifen dafür richtig tief in den Geldbeutel. Das ergab eine europaweite Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Wir verraten, welche Hersteller dick abkassieren.#

Sagen Sie Ihre Meinung zu der Umfrage! Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben – und absenden.

Der Mercedes-Stern kostet richtig Geld

Insbesondere die Käufer deutscher Premium-Modelle greifen für Marken-Prestige gern tief in die Tasche. Gegenüber einem gleichwertig ausgestatteten Toyota-Modell sind Mercedes-Benz-Kunden bereit, einen Aufschlag von 37 Prozent zu zahlen. Für einen BMW sind es 31 Prozent, für einen Audi 22 Prozent.

#

Saab-Käufer geben gerne Geld aus

Noch höhere Preise akzeptieren nur noch die Käufer eines Mini oder Saab; sie tolerieren einen Aufschlag von 50 Prozent beziehungsweise 40 Prozent gegenüber einem Referenzmodell von Toyota.

#

Foto-Show Die Traum-Marken der Deutschen

Wenig "Image-Geld" für Seat

Den geringsten Image-Aufschlag kann Seat nehmen; die Kunden der spanischen VW-Tochter verlangen einen 30-prozentigen Preisvorteil gegenüber den vergleichbaren Modellen der japanischen Marke. Skoda-Kunden wollen 27 Prozent weniger zahlen, die Käufer eines Fiat acht Prozent.

Toyota als Referenz

Für die Studie haben die Wissenschaftler die Preisgestaltung von 26 Automarken auf dem europäischen Markt verglichen. Vergleichsmaßstab waren jeweils Fahrzeuge von Toyota; der japanische Weltmarktführer rangiert dabei preislich im Mittelfeld.

26 Marken untersucht

Das ZEW berief sich in seiner Studie auf die Daten der 87 stärksten Pkw-Modelle in der EU. Diese Modelle repräsentieren 26 Automarken. Annahme war, dass die Preise sich in erster Linie an der Nachfrage orientieren und so Indiz für die Zahlungsbereitschaft sind.

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal