Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Gebrauchtwagen: Wer zahlt wenn der Alte streikt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gebrauchtwagen-Murks, wer zahlt?

31.03.2010, 15:29 Uhr | t-online.de

Gebrauchtwagen: Wer zahlt wenn der Alte streikt. Beim Gebrauchtwagenkauf lohnt sich genaues Hinsehen (Foto: imago)

Beim Gebrauchtwagenkauf lohnt sich genaues Hinsehen (Foto: imago) (Quelle: imago)

Käufer von Gebrauchtwagen erleben nach dem Kauf immer wieder böse Überraschungen. Bei einem Schaden droht schnell Ärger. Laut Gesetz muss ein Händler mindestens zwölf Monate lang für Mängel an einem Gebrauchtwagen gerade stehen. Für den natürlichen Verschleiß muss der Kunde dagegen aus eigener Tasche aufkommen. Immer wieder kommt es zu gerichtlichen Auseinandersetzungen, weil die Abgrenzung zwischen einem Mangel und normalem Verschleiß schwierig ist. In seiner aktuellen Publikation "Leitlinie zur Sachmängelhaftung" erklärt der ADAC, was Autokäufer und Händler bei Mängeln beachten müssen.

Nach sechs Monaten kehrt sich die Beweislast um

Die so genannte Sachmängelhaftung gilt in der Regel nur beim Kauf von gewerblichen Anbietern. Privatverkäufer können sie vertraglich ausschließen. Der Mangel muss allerdings bereits beim Kauf vorgelegen haben. Innerhalb der ersten sechs Monate ab Übergabedatum nimmt jedoch der Gesetzgeber zugunsten des Verbrauchers an, dass der Mangel schon zum Zeitpunkt der Übergabe vorgelegen hat. Nach Ablauf dieser sechs Monate trifft die Beweislast jedoch wieder den Käufer.

ADAC: Autos halten in der Regel bis 150.000 Kilometer

Grundsätzlich sind nach Ansicht des Autoverbands Defekte am Auto – in Abhängigkeit von Alter und Laufleistung – nicht üblich, sondern die Ausnahme. Nach der Ausweitung von Statistiken kommt der ADAC zum Ergebnis, dass bei einem Fahrzeug bis zu einem Alter von zehn Jahren und einer Laufleistung von 150.000 Kilometern der übliche Zustand grundsätzlich "funktionsfähig" ist.

Wartungsintervalle beachten

Ausnahmen stellen lediglich Verschleißteile dar. Dazu gehören die gesamte Abgasanlage, sofern sie nicht vom Hersteller auf Fahrzeuglebenszeit ausgelegt wurde, Glühkerzen/Glühstifte, die Kupplung, Bremsscheiben inklusive. der Beläge/
Klötze, Batterien, Reifen, Lampen und die Scheibenwischer. Daneben gibt es aber auch noch Bauteile (Filter, Zahnriemen, Zündkerzen) für die vom Hersteller ein definiertes Wechselintervall vorgeschrieben ist. Hier darf der Gebrauchtwagenkäufer laut ADAC erwarten, dass die vom Hersteller angegebene Laufleistung erreicht wird.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal