Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Weniger Alkoholfahrten nach Bußgelderhöhung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weniger Alkoholfahrten nach Bußgelderhöhung

23.08.2010, 12:57 Uhr | dpa

Weniger Alkoholfahrten nach Bußgelderhöhung. Dank drastischer Bußgelder geht die Zahl der Trunkenheitsfahrten zurück (Foto: imago)

Dank drastischer Bußgelder geht die Zahl der Trunkenheitsfahrten zurück (Foto: imago)

Nach der drastischen Anhebung der Bußgelder für Alkohol am Steuer sind die polizeilich registrierten Trunkenheitsfahrten nach einem Zeitungsbericht bundesweit stark zurückgegangen. Diese Entwicklung geht nach Recherchen der "Financial Times Deutschland" aus Daten von Polizei und Innenministerien der einzelnen Bundesländer hervor.

Fast überall sind die Zahlen der Alkoholfahrten rückgängig

Besonders auffällig sei die Entwicklung in Nordrhein-Westfalen. Dort wurden 2009 mit 8951 Fällen rund 14 Prozent weniger Alkoholfahrten aufgenommen. In Bayern betrug der Rückgang dem Bericht zufolge rund 13 Prozent, in Rheinland-Pfalz 6. Am geringsten schrumpfte die Zahl der Fälle in Berlin (minus 3).

Verschärfung der Bußgelder zeigt offenbar Wirkung

Auch die Zahl der Unfälle unter Alkoholeinfluss sank im vergangenen Jahr um mehr als zehn Prozent, schreibt die Zeitung. Das zeigten Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes, denn 2008 hatte sie noch zugenommen. Die Anhebung der Bußgelder für Alkoholfahrten, Rasen und Drängeln zum 1. Februar 2009 ging auf eine Initiative des damaligen Bundesverkehrsministers Wolfgang Tiefensee (SPD) zurück.

Die Raser sind weiterhin ein Problem

Insgesamt sicherer seien Deutschlands Straßen seit der Bußgelderhöhung nicht geworden: Laut Statistischem Bundesamt ist die Zahl der Unfälle wegen zu hoher Geschwindigkeit erstmals seit sieben Jahren wieder gestiegen, berichtet die "Financial Times Deutschland".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal