Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Führerschein: Schlechte Prüfungsergebnisse vor allem im Osten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Führerschein: Schlechte Prüfungsergebnisse

15.09.2010, 08:38 Uhr | mid

Führerschein: Schlechte Prüfungsergebnisse vor allem im Osten. In den neuen Bundesländern fallen deutlich mehr Fahrschüler durch die Prüfung (Foto: imago)

In den neuen Bundesländern fallen deutlich mehr Fahrschüler durch die Prüfung (Foto: imago)

Die Führerscheinprüfung bereitet vielen Fahrschülern große Probleme. Laut einer aktuellen Statistik des Auto Club Europa (ACE) fällt in Deutschland mehr als jeder Vierte durch die Prüfung. Im theoretischen Teil sind es rund 30 Prozent, in der praktischen Prüfung verfehlen rund 25 Prozent das Ausbildungsziel.

Im Osten fällt fast die Hälfte durch die Führerscheinprüfung

Auffällig ist das Ost-West-Gefälle. In den neuen Bundesländern fallen deutlich mehr Fahrschüler durch die Prüfung. Schlusslicht ist Sachsen-Anhalt mit einer Durchfallquote von 40,4 Prozent. Im theoretischen Teil bestehen hier sogar 44 Prozent die Prüfung nicht. Dies kann allerdings nicht an den Fragestellungen liegen, da diese in allen Bundesländern einheitlich sind.

Fahrschulen sind die Nutznießer

Vielmehr besteht nach Ansicht des Autoclubs Handlungsbedarf auf Seiten der Fahrschulen. Diese sollten sowohl den theoretischen Unterricht als auch die Unterweisung im praktischen Teil verbessern. Allerdings könnte es sein, dass die Fahrschulen gar kein Interesse an einer Verbesserung der Situation haben, da sie an sogenannten "Wiederholungstätern" gut verdienen.

Beste Ergebnisse in Hessen

Die besten Prüflinge kann Hessen mit einer Durchfallquote von 22 Prozent verzeichnen. Schleswig-Holstein und Niedersachsen kommen jeweils auf 24,5 Prozent.

Inzwischen ist jeder dritte Neuling unter 18 Jahren

Insgesamt haben im vergangenen Jahr rund 1,45 Millionen Menschen in Deutschland eine Fahrerlaubnis erhalten. Für 871.286 Personen war es der erste Führerschein, 430.129 Menschen erweiterten ihre bereits bestehende Fahrerlaubnis um mindestens eine Klasse. Hinzu kommt die Ausstellung von Führerscheinen nach einem Entzug sowie die Umschreibung von ausländischen Fahrerlaubnissen. Jeder Dritte, der erstmals den Führerschein erwarb, war noch nicht volljährig.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal