Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Daimler ruft in USA 85.000 Mercedes zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Daimler ruft in USA 85.000 Fahrzeuge zurück

11.10.2010, 19:48 Uhr | AP

Daimler ruft in USA 85.000 Mercedes zurück . Mercedes-Benz C- und E-Klasse: Rückruf in den USA (Foto: Daimler)

Mercedes-Benz C- und E-Klasse: Rückruf in den USA (Foto: Daimler)

Der Stuttgarter Autokonzern Mercedes-Benz ruft in den USA rund 85.000 Autos wegen möglicher Probleme mit der Servolenkung zurück. Wegen des Verlusts von Lenkflüssigkeit könne die Servolenkung ausfallen, teilte die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA auf ihrer Webseite mit.

Mercedes C- und E-Klasse betroffen

Konkret geht es um die Mercedes-Benz C-Klasse (Modelljahr 2010) und die E-Klasse (Modelljahre 2010 und 2011). Bei den Fahrzeugen müssten die Schlauchschellen überprüft und gegebenenfalls nachgezogen werden. Von dem Rückruf sind auch andere Märkte betroffen, wie Daimler-Sprecher Wolfgang Zanker am Montag sagte. Welche dies sind und wie viele Autos weltweit in die Werkstätten zurückgerufen werden, sagte er nicht. Ebenso wenig wollte er sich zu den möglichen Kosten für den DAX-Konzern äußern.

zurück zur Auto-Startseite

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal