Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Benzinpreise: ADAC erwartet bald Rekordhoch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Benzinpreise: ADAC erwartet bald Rekordhoch

08.12.2010, 10:36 Uhr | AFP

Benzinpreise: ADAC erwartet bald Rekordhoch. Benzinpreise steigen und steigen (Foto: Imago)

Benzinpreise steigen und steigen (Foto: Imago)

Die erneut hohen Benzinpreise könnten 2010 nach Einschätzung des ADAC zum teuersten Jahr aller Zeiten für Autofahrer machen. "Es ist so gut wie sicher, dass wir am Jahresende sagen müssen, Benzin war noch nie so teuer wie in diesem Jahr", sagte ein ADAC-Sprecher.

Benzinpreise: "noch einige Überraschungen"

Superbenzin und Diesel hätten bereits zum vergangenen Wochenende an den Tankstellen neue Jahreshöchststände erreicht, heißt es beim ADAC. Zwar hätten die Preise seitdem wieder etwas nachgelassen, zögen aber schon wieder an. In den nächsten Tagen und Wochen sei aus Sicht der Autofahrer deswegen mit "noch einigen Überraschungen" zu rechnen.

Benzinpreise: Allzeithoch lang 2008 bei fast 1,60 Euro

Bisher galt laut ADAC 2008 als teuerstes Jahr aller Zeiten für Autofahrer. Die damals noch brummende Konjunktur vor dem dramatischen Einbruch der Weltwirtschaft hatte die Spritpreise auf Rekordniveau getrieben. Der Preis für Superbenzin erreichte damals im Juli ein Allzeithoch von 1,585 Euro, Diesel mit 1,538 Euro.

Neu bei t-online.de Auto

Benzin im Schnitt teurer als 2008

"Davon sind wir zwar noch gut zehn Cent entfernt, im Jahresdurchschnitt wird Kraftstoff jedoch teurer sein als 2008", sagte der ADAC-Sprecher. Am vergangenen Freitag hatte Super ein Jahreshoch mit einem deutschlandweiten Schnitt von 1,478 Euro erreicht. Diesel lag mit 1,307 Euro laut ADAC ebenfalls auf einer Höchstmarke.

Fass Rohöl deutlich teurer geworden

Ausschlaggebend für die hohen Spritpreise sind derzeit mehrere Faktoren. Die Rohölpreise ziehen mit dem Ende der Wirtschaftskrise wieder deutlich an und erreichen ebenfalls immer neue Rekordmarken. Am Dienstag kostete ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent in London bis zu 92,61 US-Dollar (rund 70 Euro) und damit so viel wie seit Oktober 2008 nicht mehr. Gleichzeitig ist der Euro derzeit im Vergleich zum Dollar schwach. Da Rohöl in Dollar gehandelt wird, ist Rohöl damit in Euro gerechnet teurer.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal