Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Opel Kadett: Eine Autolegende wird 75

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Opel Kadett: Eine Autolegende wird 75

26.01.2011, 11:11 Uhr | mid

Opel Kadett: Eine Autolegende wird 75. 1936 kam der erste Opel Kadett auf den Markt. Bis 1991 wurde der Kadett gebaut. (Fotos: Hersteller)

1936 kam der erste Opel Kadett auf den Markt. Bis 1991 wurde der Kadett gebaut. (Fotos: Hersteller)

Mit dem Opel Kadett kann jeder etwas anfangen: Der kompakte Rüsselsheimer prägte das Straßenbild seit den 60er Jahren, auch wenn er es gegen Käfer und Golf stets schwer gehabt hatte. Als Kadett A bis E machte der Opel die Massen mobil, und sicherte der Marke mit dem Blitz über Jahrzehnte hinweg einen führenden Platz im hiesigen Automarkt. Binnen weniger Jahre wurden von dem Kadett mehr als fünf Millionen Einheiten verkauft. Doch die Geschichte des kleinen Rüsselsheimers begann nicht erst 1962, sondern schon 1936 - also vor 75 Jahren.

Vergleichsweise geringes Gewicht beim ersten Kadett

Als Opel zwei Jahre nach dem Debüt des mondänen Olympia ein Einsteigermodell vorstellte, übernahm der Kadett quasi aus dem Stand die Marktführerschaft im Kleinwagensegment. Das vergleichsweise geringe Gewicht von 745 Kilogramm ist der selbsttragenden Bauform geschuldet. Denn statt das Blechkleid auf ein schweres Chassis aufzusetzen, nahmen die Ingenieure die Karosserie selbst in die Pflicht. Das sparte Gewicht und Kosten, sorgte für eine bessere Agilität und einen geringeren Verbrauch: auch damals schon ein Argument - bei einem Spritpreis von rund 0,39 Reichsmark je Liter Normalbenzin.

Erster Kadett kostete 2100 Reichsmark

Der 1936 vorgestellte Kadett war ein sehr liebevoll gestalteter Wagen in der typischen Linienführung jener Zeit. In den ersten beiden Produktionsjahren prunkte der opulent verchromte Kühlergrill mit waagerechten Schlitzen, 1938 wurde das Design modernisiert. Hinter dem in den Wind ragenden Bug sorgten 23 Pferdestärken für verhaltenen, aber dennoch recht zeitgemäßen Vortrieb. Der 1047 Kubikzentimeter große Reihenvierzylinder aus dem "P4" war damit für Tempo 96 gut - vier serienmäßige Trommelbremsen hielten die überschaubare Pferdeherde im Zaum.

Aufpreispflichtig war hingegen das Open-Air-Vergnügen: Wer nicht nur den Basispreis von 2100 Reichsmark locker machte, sondern noch 50 Mark obendrauf legte, bekam das schon damals sehr populäre Cabriolet. Recht bald sorgten zudem neue Varianten für noch günstigere Preise. Nach1938 ergänzte eine "Spezial-Limousine" - die es auch als Viertürer gab - das Programm, während die sehr spartanische "Normalversion" dank fehlender Stoßfänger und Radkappen nun für 1795 Reichsmark an den Start gehen durfte.

Krieg stoppte Weiterentwicklung des Kadett

Lange vor dem Käfer hatten die Rüsselsheimer somit einen "Volkswagen" im Programm, von dem bis Mai 1940 exakt 107.608 Exemplare gebaut wurden. Dann aber stoppte der Krieg sowohl die Produktion wie auch die Weiterentwicklung des Nachfolgers, von dem bereits erste Prototypen existierten. Rüstungsgüter waren den braunen Machthabern wichtiger als der kleine Kadett, der heute selbst in gutem Zustand für rund 10.000 Euro zu finden, aber in Sachen Ersatzteilversorgung nicht ganz unproblematisch ist.

1962 kam der zweite Kadett auf den Markt

Es dauerte bis 1962, ehe sich Opel wieder an einem Kadett versuchte: Dann erst erschien der Kadett A als Alternative zum Käfer. Leider verschwand der rostanfällige A-Kadett trotz seines soliden Triebwerks schon bald aus dem Verkehr - abgelöst wurde er bereits 1965 vom Kadett B mit aufgefrischter Optik und potenteren Motoren.

Die 70er waren dominiert vom C-Kadett, der zwischen 1973 und 1979 rund 1,6 Millionen Käufer fand. Noch heute bei den Klassikerfreunden besonders beliebt: der 115 PS starke Kadett GT/E, der im direkten Konkurrenzkampf zum Golf GTI stand. Noch näher auf den Wolfsburger Pelz rücken konnte der mit Frontantrieb an den Start gehende D-Kadett - dem 1984 der bislang letzte Kadett folgte.

Letzter Kadett wurde bis 1993 gebaut

Der E-Kadett lief rund 3,8 Millionen Mal vom Band und findet sich noch heute im Straßenverkehr. Mit ihm endete 1991 ein großes Kapitel der Opel-Geschichte. Die Cabrio-Version wurde noch bis 1993 gebaut. Nachfolger des Kadett wurde der Opel Astra, der heute bereits in der vierten Generation gebaut wird.

zurück zur Auto-Startseite

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Auto
Opel Astra Sports Tourer
Opel Astra Sports Tourer (Screenshot: neuwagen.de)

Der neueste Kombi-Nachwuchs ist angelehnt an den Insignia Sports Tourer. zum Video

Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal