Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Die Besonderheiten der Fahrer-Unfallversicherung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Besonderheiten der Fahrer-Unfallversicherung

19.03.2012, 16:21 Uhr | kk (CF)

Versicherungen müssen nicht immer nur lästig und kompliziert sein. Eine Unfallversicherung für den Fahrer sichert Ihnen im Schadensfall eine Menge Geld. Bei Vertragsabschluss sollte jedoch auch das Kleingedruckte gelesen werden.

Generell gibt es bei einer Fahrer-Unfallversicherung einige Besonderheiten. Auch wenn ein hoher Aufwand notwendig ist, sollten Sie sich entsprechend versichern. Beteiligte Insassen an Unfällen können unabhängig von der Schuld des Fahrers Ansprüche geltend machen: Die Kfz-Versicherung des Halters ist verpflichtet, einen entsprechenden Schaden zu ersetzen. Der Fahrer hingegen ist oftmals in einer Zwickmühle: Wird er selbst als Verursacher festgestellt, kann er nicht mit einer Entschädigung rechnen. Dies gilt auch für den Fall, dass kein anderer Schädiger feststellbar ist.

Besonderheiten der Fahrer-Unfallversicherung

Deswegen ist es wichtig, sich ausreichend zu versichern. Zu diesem Zweck wurden Versicherungen geschaffen, die auch für eine Absicherung bei Eigenverschulden eintreten – so lässt es sich nachts wieder ruhiger schlafen. Hierbei handelt es sich um eine freiwillige Zusatzversicherung, die vom Fahrer persönlich abgeschlossen werden muss. Anschließend werden dann auch Personenschäden abgedeckt, die durch Selbstverschulden des Fahrers entstehen. Zu den Besonderheiten zählt, dass Leistungen anderer Parteien ein Privileg genießen.

Die richtige Fahrer-Unfallversicherung sorgt dafür, dass Sie als Fahrer exakt dieselben Leistungen für Schäden erhalten wie jeder Ihrer Mitfahrer aus der Haftpflichtversicherung. Bis zu einer Summe von acht Millionen Euro sind alle entstehenden Kosten abgedeckt: Hierunter fällt neben dem Verdienstausfall auch Schmerzensgeld. Zusätzlich sind auch Leistungen für Todesfälle mit berechnet.

Versichern will gelernt sein

Zu den Besonderheiten gehört: Leistungen aus der Fahrer-Unfallversicherung führen in keinem Fall zu einer Rückstufung im Haftpflichtvertrag. Ein zusätzliches Versichern gegen Risiko kann also nachträglich nicht zu Ihrem Nachteil ausgelegt werden. Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss ist, dass der Fahrer bei Vertragsbeginn das Alter von 23 Jahren erreicht hat. Für die jüngere Generation gilt deshalb: Besondere Vorsicht im Straßenverkehr hat noch Niemandem geschadet!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal