Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Alkohol am Steuer: nur jede 600. Trunkenheit wird entdeckt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nur jede 600. Trunkenheitsfahrt wird entdeckt

20.05.2011, 10:47 Uhr | mid

Alkohol am Steuer: nur jede 600. Trunkenheit wird entdeckt. Alkohol am Steuer bleibt oft unentdeckt (Foto: Imago)

Alkohol am Steuer bleibt oft unentdeckt (Foto: Imago)

Von 600 Trunkenheitsfahrten wird durchschnittlich nur einer entdeckt. Das teilte Professor Dr. Dieter Müller von der Sächsischen Polizei. 0,19 Prozent aller Führerscheinbesitzer in Deutschland mussten sich im vergangenen Jahr der Medizinisch Psychologischen Untersuchung (MPU) wegen und Alkohol-, Drogen-, Verkehrs- und Strafdelikten unterziehen.

Alkohol-Anteil ist rückläufig

Von diesen 102.000 Gutachten betrafen 60 Prozent das Thema Alkohol. Deren Anteil ist allerdings seit Jahren rückläufig. Begutachtungen im Drogenbereich nehmen dafür zu. Zirka 600.000 Deutsche haben laut Bundesgesundheitsministerium einen problematischen Cannabiskonsum. 200.000 sind als Konsumenten illegaler Drogen registriert. Zirka 1,4 Millionen sind medikamentenabhängig.

Neun Millionen Autofahrer auffällig

Zur Zeit sind fast neun Millionen Autofahrer im Verkehrszentralregister registriert. 281.000 davon haben auf einen Schlag fünf bis sieben Punkte bekommen, meistens wegen einer Trunkenheitsfahrt. "Wer darf motorisiert fahren und wer nicht?" war daher das Motto eines Seminars des Deutschen Verkehrssicherheitsrats.

Unterhaltung 
Diese Schnapsdrossel wird beim Einparken gefilmt

Sturzbetrunkener Autofahrer schafft es nicht in die Parklücke. zum Video

Streitthema MPU

Auf keinen Fall an das Steuer oder den Lenker darf, wer zur MPU aufgefordert wurde und diese nicht besteht, so die Kernaussage der Referenten. Die MPU würde aber zu Unrecht als "Idiotentest" bezeichnet. Schließlich müssten sich auch Leute der Untersuchung stellen, die im Straßenverkehr nicht auffällig geworden sind. Zum Beispiel wenn sie körperliche Gebrechen haben, oder wenn sie schon mit 17 Jahren den Führerschein machen wollen.

Grund oft auch Straftaten oder Ordnungsverstöße

Die große Masse der MPU-Teilnehmer setze sich allerdings aus Leuten zusammen, bei denen Zweifel an der Fahreignung bestehen, weil sie Straftaten oder Ordnungsverstöße in erheblichem Umfang begangen haben. Im Jahr 2009 waren 30 Prozent der MPU-Anlässe erstmalige Alkoholauffälligkeit.

Drogenkonsum bei fast jedem Fünften der Fall

17 Prozent betrafen wiederholte Auffälligkeit. Bei 19 Prozent waren Drogenkonsum oder missbräuchlicher Umgang mit Medikamenten der Anlass.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal