Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Hongkong: Golf-Wägelchen teurer als Luxusauto

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hongkong: Golf-Wägelchen teurer als Luxusauto

03.08.2011, 10:07 Uhr | dpa

Hongkong: Golf-Wägelchen teurer als Luxusauto. Ein Golfwagen kostet in Hongkong mehr als ein Luxusauto. (Foto: imago)

Ein Golfwagen kostet in Hongkong mehr als ein Luxusauto. (Foto: imago)

Die Preise für elektrisch betriebene Golf-Wägelchen haben in Hongkong die Anschaffungskosten für Luxuslimousinen überholt. Die Vehikel kosten einem Bericht der "South China Morning Post" zufolge inzwischen 2,2 Millionen Hongkong-Dollar (fast 200.000 Euro) und damit doppelt so viel wie noch vor zwei Jahren. Der Grund dafür ist ein Auto-Verbot in Discovery Bay auf der Hongkong vorgelagerten Insel Lantau. Dort fahren die Bewohner mit den Elektrokarren herum, deren Zahl die Behörden aber auf 490 begrenzt haben.

Käufer: "Markt ist durchgeknallt"

Die Zeitung zitiert einen Piloten, der im Juni zwei Millionen Hongkong-Dollar (HDK) für solch ein Fahrzeug ausgegeben hatte, mit den Worten: "Das ist ein verrückter Betrag, ich weiß. Aber ich habe mir gesagt, ich habe die Kohle. Ich könnte in Immobilien investieren, aber der Markt ist durchgeknallt. Auf der Bank wirft das Geld auch nichts ab. Also dachte ich, warum nicht? Das gibt keinen schlechten Gewinn." Die Preise für gebrauchte Golf-Carts sind seither auf bis zu 2,2 Millionen HDK gestiegen.

Golf-Wägelchen sogar teurer als Immobilie

Ein neuer Mercedes S500 ist in Hongkong hingegen schon für etwa 1,9 Millionen HDK zu haben - er darf nur nicht im autofreien Wohn- und Geschäftsbezirk Discovery Bay fahren. Die Carts werden für 8000 bis 9000 HDK pro Monat vermietet, was eine hübsche Rendite abwirft. Trotzdem begreift der Immobilien-Makler Brian King die Welt nicht mehr: "Hier kann man ein Studio-Apartment für um die zwei Millionen Hongkong-Dollar kaufen. Ist das nicht verrückt? Ihr Golf-Cart kann dann mehr kosten als Ihre Wohnung."

Preise könnten noch weiter steigen

"Der Markt ist sehr, sehr klein", sagte Dick Hung Koon-fai, der eine von zwei Servicestationen für die Wägelchen in Discovery Bay betreibt. "Niemand verkauft jetzt eins. Ich denke, wir warten auf 2,5 Millionen Hongkong-Dollar." Trotz der begrenzten Cart-Zahl stecken die Vehikel immer wieder in Staus: Vor Schulbeginn stehen vor der Internationalen Schule von Discovery Bay (DB) schon mal 200 Elektro-Fahrzeuge in der Schlange, erzählte Hung: "Alle Frauen in DB wollen ihre Kinder zur Schule bringen."

Discovery Bay hat rund 23.000 Einwohner. Wenn dort Anfang nächsten Jahres die Wohnungen eines neuen Wohngebietes verkauft werden, sollen mindestens 2000 weitere Bewohner hinzukommen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Auto
Nobelkarossen in China
China: Im Land der Millionäre. (Screenshot: united pictures tv)

Wer hätte das vermutet? Die teuersten Autos der Welt werden von Chinesen gekauft. zum Video

Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal