Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Autoschäden: Gemeinde haftet für schlechte Straßen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Autoschäden: Gemeinde haftet für schlechte Straßen

24.10.2011, 09:46 Uhr | mid

Autoschäden: Gemeinde haftet für schlechte Straßen. Der vergangene Winter hat auf den Straßen seine Spuren hinterlassen. (Quelle: imago)

Der vergangene Winter hat auf den Straßen seine Spuren hinterlassen. (Quelle: imago)

Die vergangenen zwei Winter werden für viele Autofahrer unvergesslich bleiben. Sie haben noch heute mit den Folgen witterungsbedingter Schäden an ihren Autos zu leben. Da erscheint eine Entscheidung des Landgerichts (LG) Aurich von besonderer Bedeutung, die den Gemeinden und Träger der Straßenbaulast eine besondere Sorgfaltspflicht für den Zustand ihrer Straßen (nicht nur) für die Winterszeit auferlegt. (LG Aurich, Urteil v. 06.11.2011//2 O 698/10// DAR 2011,205)

Ölwanne des Autos beschädigt

Im entschiedenen Fall war eine Frau über eine deutlich ramponierte Straße gefahren und hatte deshalb bereits von sich aus die Geschwindigkeit auf die Hälfte reduziert, von den erlaubten 60 km/h auf 30 km/h. Das bewahrte sie jedoch nicht davor, dass sie durch den Straßenzustand aufsetzte und die Ölwanne ihres Wagens beschädigte.

1200 Euro Schaden durch Schlagloch

Den Schaden in Höhe von rund 1200 Euro machte sie bei der Gemeindeverwaltung geltend. Die Ortsväter wollten sich es sehr einfach machen. Sie wandten kurzerhand ein, die Straße hätte durch ihren Zustand "vor sich selbst gewarnt" und lehnten jegliche Zahlung ab.

Gemeinden müssen für Verkehrssicherheit sorgen

Das Gericht belehrte sie aber eines Besseren. Jede Gemeinde hat für die Verkehrssicherheit ihrer Straßen zu sorgen und selbst bei leeren Kassen die Sicherheit des Straßenverkehrs in zumutbarer Weise zu gewährleisten. Der Umfang der Erhaltungsmaßnahmen richtet sich vor allem nach der Bedeutung der Straßen und des Umfangs ihrer Benutzung.

Auf die Warnschilder kommt es an

Auch wenn im vorliegenden Fall der Unfall auf einer Nebenstraße von geringerer Bedeutung passierte, entbindet dies nicht davon, geeignete Maßnahmen zu treffen. Vielfach reicht es schon, Warnschilder aufzustellen, die auf die Straßenschäden hinweisen, verbunden mit einer deutlichen Beschränkung der Geschwindigkeit.

Im vorliegenden Fall war nichts geschehen, obwohl andere Straßen sogar witterungsbedingt gesperrt worden waren und die Schäden an der vorliegenden Straße einige Tage zuvor registriert wurden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal