Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Alternative Antriebe: Interesse der Deutschen an "sauberen" Autos sinkt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutschen kaum an "sauberen" Autos interessiert

23.01.2012, 10:19 Uhr | dpa

Alternative Antriebe: Interesse der Deutschen an "sauberen" Autos sinkt. Auch Erdgas ist als Auto-Brennstoff kaum gefragt (Quelle: dapd)

Auch Erdgas ist als Auto-Brennstoff kaum gefragt (Quelle: dapd)

Trotz steigenden Umweltbewusstseins und einem ständig wachsenden Angebot der Fahrzeughersteller verlieren die Bundesbürger das Interesse an Autos mit alternativen Antrieben. 2011 lag der Anteil von Automobilen mit alternativem Antrieb an der Gesamtzahl der Neuzulassungen bei nur 0,82 Prozent, berichtet die "Welt".

"Phase der Ernüchterung"

Das ist nicht nur weiterhin verschwindend gering, sondern ein Rückschritt. 2010 hatte der Anteil der Autos mit alternativen Antrieben bei den Neuzulassungen noch 0,84 Prozent betragen. "Die Phase der Euphorie ist Ernüchterung gewichen", fasst Stefan Bratzel, Leiter des Center of Automotive Management (CAM) an der Wirtschafts-FH Bergisch Gladbach, den aktuellen Auto-Trend zusammen.

Stromer quasi nicht vorhanden

Vor allem das Echo der Deutschen auf rein batteriegetriebene Fahrzeuge ist gemessen an der öffentlichen Aufmerksamkeit im vergangenen Jahr ernüchternd. 2154 Stromer wurden 2011 in hierzulande zugelassen, dabei bietet inzwischen auch eine ganze Reihe von großen Autokonzernen die Stromer an. Zum Vergleich: Insgesamt wurden vergangenes Jahr 3,17 Mio. neue Pkws angemeldet.

Auto 
VW stellt US-Bestseller mit Hybridantrieb vor

Der Jetta ist der meistverkaufte Volkswagen in den USA. zum Video

Erd- und Autogas fast abgemeldet

Bei anderen Varianten alternativer Antriebe steht es nicht besser aus. 6300 erdgasbetriebene Pkws wurden im vergangenen Jahr zugelassen, 2010 waren es 4982. Flüssiggasautos wollen sich die Deutschen gar immer seltener in die Garage stellen, die ohnehin homöopathische Nachfrage ist rückläufig. CAM-Chef Stefan Bratzel hat die Statistiken der vergangenen Jahre verglichen und in einer Studie zusammengefasst, die der Zeitung vorab vorliegt. Sein Fazit: "Seit 2008 haben sich die Neuwagenzulassungen von Erdgas- und Flüssiggas-Pkws mehr als halbiert."

Hybridfahrzeuge werden nachgefragt

Auf stärkeres Interesse, was "saubere Autos" angeht, stoßen bei den Deutschen derzeit allenfalls Hybrid-Pkws. Sie konnten 2011 ein Zulassungsplus von 18 Prozent verzeichnen, wenn auch auf niedrigem Niveau. In absoluten Zulassungen um rund 2000 auf 12 622 Pkws angewachsen. Gegenüber dem Jahr 2008 haben sich die Zahlen immerhin verdoppelt. Im Hybridbereich seien auch in den nächsten Jahren weitere Zuwächse zu erwarten, meint Bratzel. "Die deutschen Hersteller haben viel getan, um den Rückstand zu Toyota oder Honda aufzuholen", sagt der CAM-Chef.

"Vom Kunden einfach nicht angenommen"

Was den (Miss-)Erfolg von Erd- und Autogasfahrzeugen angeht oder dem der reinen Stromer ist Bratzel wie viele Branchenexperten weniger zuversichtlich. "Trotz der massiven steuerlich bedingten Preisvorteile an der Tankstelle werden Autogas/Erdgasfahrzeuge vom Kunden einfach nicht angenommen", sagt er. Wenige Autofahrer scheinen bereit, trotz hoher Preisvorteile Umwege für Autogas und vor allem Erdgas-Tankstellen in Kauf zu nehmen.

Unrealistische Ziele

Noch zurückhaltender fällt Bratzels Urteil über die rein batteriegetriebenen Autos aus: "Es ist aus heutiger Sicht unrealistisch, dass im Jahr 2020 das Ziel der Bundesregierung von einer Million reinen Elektrofahrzeugen auf deutschen Straßen ohne weitere massive Anreize erreichbar ist."

Auto 
Der Audi A6 jetzt auch mit Hybrid-Antrieb

Im Frühjahr kommt der Spritsparer auf den Markt. zum Video

Diesel und Benziner weiterhin erste Wahl

Hauptgrund für die Unlust der Kunden, sich einen Stromer anzuschaffen, sei ihr derzeit hoher Preis, so der CAM-Chef. Hinzu kommen das dünne Netz der Ladestationen und die begrenzte Reichweite der Batteriefahrzeuge. Möglicherweise liegt die Dominanz von Benzinern und Dieseln auch darin begründet, weil sie den Kunden zunehmend ein besseres ökologisches Gefühl vermitteln, denn die Motoren werden immer sauberer.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AUTO-UMFRAGE
Ungeliebte Alternative Antriebe: Woran liegt's?
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal