Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Bericht: VW arbeitet an neuem Billigauto

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bericht: VW arbeitet an neuem Billigauto

16.02.2012, 17:46 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX

Bericht: VW arbeitet an neuem Billigauto. VW will bei Autos Weltmarktführer werden. (Quelle: dpa)

VW will bei Autos Weltmarktführer werden. (Quelle: dpa)

Europas größter Autobauer Volkswagen arbeitet einem Bericht zufolge an einem neuen Kleinstwagen vor allem für die aufstrebenden neuen Automärkte wie Indien und China. Das Modell solle rund 20 Prozent weniger kosten als die erst vor kurzem eingeführte neue Kleinstwagenfamilie Up!, berichtete das "Manager Magazin" in seiner neuen Ausgabe.

VW: Noch keine Entscheidung

Das neue Fahrzeug sei als Einstiegsmodell für die wachsenden Märkte gedacht, hieß es unter Berufung auf Konzernkreise. Das intern als "Budget Car" bezeichnete Auto solle auf Kunden der anschwellenden Mittelschicht in diesen Ländern zugeschnitten werden. Zu dem Magazinbericht sagte ein VW-Sprecher, Volkswagen prüfe fortlaufend mögliche Marktchancen in zusätzlichen neuen Segmenten. Entscheidungen seien aber noch nicht gefallen.

Kleinwagen für Erfolg entscheidend

Der Up ist bislang das kleinste und billigste von VW angebotene Auto. Der Kleinwagensektor wächst und gilt als ein entscheidender Faktor für den Erfolg auf den internationalen Automärkten. VW will weltweit bis spätestens 2018 zur Nummer eins aufsteigen. In Deutschland wird der VW-Up ab knapp unter 10.000 Euro angeboten. Von der Modellfamilie sollen aber auch bei den Töchtern Skoda und Seat Varianten angeboten werden, die voraussichtlich weniger kosten dürften als der VW-Up.

VW baute ursprünglich auf Suzuki

Für die Entwicklung vor allem in den asiatischen Wachstumsmärkten hatte Volkswagen auch auf die Kooperation mit dem Partner Suzuki und dessen Kleinwagenkompetenz gesetzt. Doch seit die Partnerschaft geplatzt ist und die Japaner versuchen, den 20-Prozent-VW-Anteil an Suzuki mit allen Mitteln loszuwerden, setzt VW offenbar verstärkt auf eigene Anstrengungen.

Ex-Opel-Chef leitet Projekt

Nach dem Bericht des "Manager Magazins" wird das Projekt "Budget Car" bei VW geleitet von dem früheren Opel-Chef Hans Demant, der auch die Zusammenarbeit mit dem Suzuki-Konzern koordiniert hatte. Im Frühjahr solle Demant dem Vorstand Ergebnisse präsentieren. Die Unternehmensspitze werde dann entscheiden, ob das Projekt realisiert werden solle.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal