Startseite
  • Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

    Benzinpreise: So teuer war Benzin noch nie

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Benzinpreis steigt in Richtung 1,70 Euro pro Liter

    20.02.2012, 14:57 Uhr | dapd

    Benzinpreise: So teuer war Benzin noch nie. Die Benzinpreise erreichen derzeit ungeahnte Höhen. (Quelle: Hersteller)

    Die Benzinpreise erreichen derzeit ungeahnte Höhen. (Quelle: Hersteller)

    Die Mischung aus hohen Rohölpreisen und einem schwächeren Eurokurs trifft deutsche Autofahrer mit voller Wucht: Der Preis für Superbenzin E10 stieg am Montag mit 1,64 Euro auf den höchsten Stand aller Zeiten. Die noch häufiger verkaufte Super-Sorte E5 kostete sogar mehr als 1,67 Euro pro Liter. Diesel kostete über 1,53 Euro und lag damit nur knapp unter dem bisherigen Höchststand von 1,55 Euro aus dem Sommer 2008.

    ADAC: Preise weiter auf hohem Niveau

    Nach Berechnungen des ADAC erreichte der Superpreis schon am Wochenende einem Höchststand. Im Bundesdurchschnitt kostete der Liter E10 laut Club am Sonntag rund 1,62 Euro. Diesel lag bei etwa 1,51 Euro. Ein ADAC-Sprecher erklärte, es sei zu befürchten, dass der Superpreis auf diesem Niveau bleibe.

    Ölpreis klettert weiter

    Ein Aral-Sprecher erklärt die hohen Preise mit weiter gestiegenen Wiederbeschaffungskosten für die Tankstellenbetreiber. Am Montagmorgen war der Ölpreis auf über 121 Dollar pro Barrel (159 Liter) geklettert.

    Euro macht Sprit teurer

    Als Öl zuletzt im Frühjahr 2011 so teuer war, schützte ein höherer Eurokurs die deutschen Autofahrer: Damals kostete ein Euro bis zu 1,48 Dollar, derzeit sind noch 1,33 Dollar. Öl wird aber weltweit in Dollar bezahlt. Dadurch schlägt dieser Währungsverlust von mehr als zehn Prozent voll auf die Ölverbraucher in Deutschland und dem übrigen Euroraum durch.

    Hohe Ölnachfrage

    Als weiterer Preistreiber für Öl gilt eine Entscheidung der chinesischen Notenbank, die Höhe der Sicherheitsreserven zu senken, die Geschäftsbanken dort hinterlegen müssen. So werden Milliardensummen für neue Kredite und Investitionen frei, um die Wirtschaft anzukurbeln. Das würde zu höherer Ölnachfrage in China führen.

    Spekulanten setzen auf Öl

    Außerdem ziehen weltweit seit Wochen die Aktienkurse an. Der Anstieg gilt als Zeichen dafür, das Investoren die Angst vor einer großen Wirtschaftskrise abgeschüttelt haben und auf Wachstum setzen. Auch das würde die weltweite Ölnachfrage stärken. Spekulanten nehmen solche Entwicklungen vorweg und decken sich schon früher mit Öl ein.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Benzinpreisvergleich
    Benzinpreise vergleichen

    Nutzen Sie den Benzinpreis-Vergleich und sparen Sie bares Geld.
    Für Umkreissuche die PLZ 3-stellig eingeben.


    Anzeige
    Video des Tages
    EM 2016 
    Französisch-Lehrerin will unsere Nationalkicker foppen

    André Schürrle, Thomas Müller und Co. pauken Vokabeln. Video

    Anzeige
    AnzeigeGebrauchtwagensuche
    Welcher ist Ihr nächster?

    Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

     

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal