Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Aktuelles >

Führerschein mit 16: Union erwägt neue Regelung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kommt der Führerschein mit 16?

18.04.2012, 10:50 Uhr | dapd

Führerschein mit 16: Union erwägt neue Regelung. Union: Führerschein ab 16? (Quelle: dpa)

Kommt der Führerschein ab 16? (Quelle: dpa)

In der Union gibt es offenbar Pläne, den Führerschein ab 16 Jahren einzuführen, um ihnen der Weg zur Lehrstelle zu erleichtern. Das berichtet die "Saarbrücker Zeitung".

Führerschein mit 16 soll Weg zur Lehrstelle erleichtern

Der Vorschlag soll demnach mit in das neue Programm der CDU für die ländlichen Räume aufgenommen werden. Der Parlamentarische Staatssekretär im Verbraucherministerium, Peter Bleser (CDU), sagte der Zeitung, insbesondere im ländlichen Raum hätten Jugendliche oft große Probleme, ihre Lehrstellen zu erreichen, da öffentliche Verkehrsmittel fehlten.

Jugendliche sollen nicht schneller als 80 km/h fahren dürfen

Ein Führerschein mit 16 erleichtere das Pendeln zur Ausbildungsstelle. Mit dem Vorhaben wolle man zudem einen Anreiz setzen, dass Jugendliche im ländlichen Raum verbleiben würden. Die Jugendlichen sollten aber nicht schneller als 80 Stundenkilometer mit dem Auto fahren dürfen.

Bundesverkehrsminister Ramsauer: "Unfug"

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat die Einführung des Führerscheins ab 16 Jahren abgelehnt. Entsprechende Vorschläge bezeichnete er am Mittwoch im Bayerischen Rundfunk als "Unfug". Ramsauer erläuterte: "Wir haben mit dem begleiteten Fahren mit 17 eine hervorragende Regelung."

Auch der ADAC ist dagegen

Beim ADAC stößt der Führerschein ab 16 Jahren auf Ablehnung. "Das macht überhaupt keinen Sinn", sagte ADAC-Sprecher Andreas Hölzel. Statistiken belegten das hohe Unfallrisiko dieser Altersgruppe, weshalb man "nur ablehnen könne, dass Autofahrer sich bereits mit 16 Jahren hinter das Steuer setzen". Der Sprecher lässt die Begründung nicht gelten, dass insbesondere Jugendliche im ländlichen Raum Probleme hätten, ihre Ausbildungsstätte zu erreichen. "Defizite des öffentlichen Personennahverkehrs könnten nicht auf den Individualverkehr abgewälzt werden", erklärte Hölzel.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal